LanguageSwitcher
   Calender of Events       Tagungen       Vorträge       Ausstellungen       Filmreihen       Kolloquium   

Tagungen 2017 | Tagungen 2016/2015 | Tagungen 2014 | Tagungen 2013 | Tagungen 2012 | Tagungen 2011 | 2005-2010



Tagungen und Konferenzen 2013

 

International Conference

Communist Parties Revisited

                              Socio-Cultural Approaches to Party Rule in the Soviet Bloc, 1956-1991



December 5-7, 2013

Conference Venue:
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte
Lecture Hall
Am Neuen Markt 9
14467 Potsdam

Organizer:
Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam
 

Registration:
Please register before November 21, 2013, by sending an email to:
Stephanie Karmann
karmann@zzf-pdm.de
Poster der Veranstaltung Communist Parties Revisited
The communist ruling parties (CPs) of Eastern and East Central Europe after 1945 can be considered to be the most effective political organizations of the 20th century. They claimed to put utopian societal models into practice, determined their million members’ biographies and efficiently bound them to their basic organizations – even through their demise and erosion in the late 1980s. Yet, although there is no question about their societal and cultural shaping power, recent historiography is still dominated by classic narratives of political history. CPs are mainly interpreted as isolated, monolithic power machines.

In contrast, it is this conference’s aim to re-interpret the highly normative party life and the CPs’ power-securing practice at all levels. Analyses of the party organizations’ inner workings will shed light onto the ‘closed society’ of the CP as well as gain insights into the logic of the party leaderships and their apparatuses’ actions; the social composition of the membership; and their value systems respectively. In addition, there is the question of the mid-level party functionaries’ room for maneuver which should open up new perspectives on Soviet-style political systems. Further questions to be discussed include the parties’ local social practice and the efficacy of the CPs’ ability to endow meaning on party membership through rituals and ideology.

The main aim of this conference is to develop a comparative perspective that can be implemented across the broad spectrum of Eastern Bloc CPs. The conference will focus predominantly on the East German SED, the CPSU and the Polish United Workers' Party.
 

Program (pdf)

 

Tagungsbericht bei H-Soz-u-Kult vom 20. Mai 2014 (Autorin: Lena Kuhl, IRS)
 


 

Workshop

Humanitarianisms in context: histories of non-state actors,
from the local to the global



November 28-29, 2013

Workshop Venue:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam)
Am Neuen Markt 9 D
14467 Potsdam

Conveners:
Professor Matthew Hilton (University of Birmingham)
PD Dr. Maren Möhring (ZZF Potsdam)
Dr. Kevin O'Sullivan (National University of Ireland, Galway)
 

Workshop 3 of the 'Non-state humanitarianism: from colonialism to human rights' network

The 'Humanitarianisms in Context' workshop will draw on case studies of non-state actors that owe their origins to particular local conditions, but which speak the language of international humanitarianism. It is particularly interested in examples that tackle new archives of non-state organisations or use particular actors as case studies in an historical context for the first time, and in ways that speak to broader thematic agendas. By bringing these various case studies into dialogue with each other, 'Humanitarianisms in Context' draws attention to the contexts and traditions in which ideas of non-state humanitarianism have been articulated, and how these interact with international, imperial and globalising vocabularies of humanitarianism. Equally important are the shifting dynamics of humanitarian action: between local, national and international contexts.

These objectives lead us to a number of important sub-themes that are key to understanding 'Humanitarianisms in Context'. Our discussion of the relationships between local, national, and international discourses of humanitarianism necessitates an interrogation of how those interactions were played out in the shift from imperial to post-colonial worlds, in the dialogue between religious and secular traditions, and between non-state actors and their donor publics. An emphasis on non-state humanitarianism also leads us to examine how languages of humanitarianism intersect with different traditions of statehood and the shifting roles of the nation-state, from empire and state-building to the transformative processes of decolonisation, de-regulation and globalisation.

Finally, 'Humanitarianisms in Context' also has a significant practical dimension. Building on the success of the 'Non-state Humanitarianism: From Colonialism to Human Rights' international research network to date, it will continue to bring emerging strands of humanitarian history into dialogue with the needs of the humanitarian sector. The spirit of co-production and collaboration pursued in that context - between academic partners and representatives of the Overseas Development Institute, Christian Aid and Save the Children, among others - will allow a greater historical awareness of traditions of humanitarianism and humanitarian context to play an important role in shaping contemporary decision-making.
 

Program (pdf)


Contact and registration:
PD Dr. Maren Möhring
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
moehring@zzf-pdm.de

 


 

Workshop

Die Täter - Quellen, Forschungsergebnisse, Darstellung
4. Workshop zur Stasi-(U-)Haft



Montag, 11. bis Dienstag, 12. November 2013


Veranstalter:
Gedenkstätte ROTER OCHSE Halle/Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt
und
Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ (Leipzig)
Gedenkstätte Bautzen (Bautzen)/Stiftung Sächsische Gedenkstätten
Gedenkstätte Bautzner Straße (Dresden)
Gedenkstätte Lindenstraße für die Opfer politischer Gewalt im 20. Jahrhundert (Potsdam)
Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung (Dresden)
Thüringer Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen (Erfurt)
Zentrum für Zeithistorische Forschung (Potsdam)
 

Ort:
Gedenkstätte ROTER OCHSE Halle/Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt
Am Kirchtor 20 b, 06108 Halle (Saale)

Kurzbeschreibung:

Der Workshop beschäftigt sich aus verschiedenen, auch vergleichenden Perspektiven mit Fragen der Täter-Forschung, des Quellenzugangs und der Täter-Darstellung im Kontext von Gedenkstätten zu ehemaligen Stasi-(U)-Haftanstalten. Er richtet sich wie bereits die vorherigen an alle Leiter und Mitarbeiter von Gedenkstätten, Archiven, Initiativen oder anderen Einrichtungen, die sich mit dem Thema Stasi-(Untersuchungshaft) auseinandersetzen, und soll zur weiteren gegenseitigen Information und zur Vernetzung der Einrichtungen beitragen.

Workshop-Programm (Stand: 5. August 2013) (PDF)

Kontakt:
Dr. Hans-Hermann Hertle
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
hertle@zzf-pdm,.de

 



Workshop


«Herausforderungen zwischen Ost und West? Die westeuropäischen kommunistischen Parteien in der letzten Dekade des Kalten Kriegs»/«Entre Europe de l’Est et Europe de l’Ouest? Les Partis Communistes d’Europe de l’Ouest pendant la dernière décennie de la Guerre Froide»


Donnerstag, 31. Oktober bis Freitag, 1. November 2013


Ort:
Centre Marc Bloch
Friedrichstraße 191
10117 Berlin

Veranstalter:
Centre Marc Bloch
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW)


Organisation:

Aurélie Denoyer (Centre Marc Bloch, Berlin)
Nikolas Dörr (Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam)
Maximilian Graf (INZ, ÖAW, Wien)
Karlo Ruzicic-Kessler (INZ, ÖAW, Wien)


Kurzbeschreibung:
Als Weiterführung des im Juni 2012 am Centre Marc Bloch in Berlin durchgeführten Kolloquiums « Zwischen Moskau und Europa: die kommunistischen Parteien Europas von 1945 bis heute » organisieren das Centre Marc Bloch, das Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam sowie die Österreichische Akademie der Wissenschaften ein Forschungsatelier mit dem Titel «Herausforderungen zwischen Ost und West? Die westeuropäischen kommunistischen Parteien in der letzten Dekade des Kalten Kriegs». Die Veranstaltung richtet sich an Doktoranden, Post-Docs und Experten aus der Kommunismusforschung. Durch den Austausch im Rahmen der vorgesehenen Veranstaltung soll eine rege Diskussion in Gang gebracht werden, die neue Erkenntnisse zur Thematik bringt. Dabei kann das Fundament für weitere Forschungen in diesem Bereich gelegt und die Vernetzung von Forschenden und Experten auf dem Gebiet erweitert und gefestigt werden. Die Veranstaltung ist interdisziplinär angelegt. Neben den Geschichtswissenschaften sollen Politikwissenschaften und Soziologie gleichermaßen Berücksichtigung finden. Es können zwölf Doktoranden teilnehmen. Der Workshop soll ihnen Gelegenheit zum Austausch mit einer großen Zahl etablierter und renommierter Forscher bieten.


Programm (pdf)


Call for Papers
(pdf)

Einsendeschluss:
6. Oktober 2013
Reise- und Unterbringungskosten werden übernommen




Workshop


Alltagsgeschichte des kommunistischen Regimes: Deutsch-Russische Perspektiven auf den späten Sozialismus


Donnerstag, 24. Oktober bis Freitag, 25. Oktober 2013

Veranstalter:
Russisches Staatsarchiv für sozialpolitische Geschichte (RGASPI), Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam), Friedrich-Ebert-Stiftung Moskau (FES Moskau), Deutsches Historisches Institut Moskau (DHI Moskau)

Ort: Moskau, Russisches Staatsarchiv für sozialpolitische Geschichte (RGASPI)

Die Alltagsgeschichte bietet einen privilegierten Zugang zur Lebenswelt in der kommunistischen Diktatur. Seit dem Ende der DDR und der kommunistischen Regime in Ostmitteleuropa haben alltagshistorische Studien unser Verständnis kommunistischer Herrschaft stark bereichert. Ihr historisch-anthropologischer Blick erlaubt es uns, das Verhältnis zwischen Akteuren, Milieus und der Staatsmacht auf lokaler Ebene zu untersuchen und so die Grenzen parteistaatlicher Gestaltungsmacht ebenso zu vermessen wie die Handlungsspielräume einzelner Akteure oder sozialer Gruppen. Die Zumutungen der Herrschaft stehen somit ebenso wie der Eigen-Sinn der Bevölkerung im Zentrum der Forschung.

Für die Geschichte der DDR und Ostmitteleuropas hat sich die Übernahme und methodische Erweiterung der alltagsgeschichtlichen Konzepte von Alf Lüdtke als produktiv erwiesen. Seit den 1990er Jahren hat sich vor allem in Deutschland eine eigene Forschungsrichtung etabliert, die entscheidende Anstöße und zentrale Beiträge zur historischen Diktaturforschung geliefert hat. Ihre Bedeutung für die gesellschaftliche Aufarbeitung der Diktatur ist mittlerweile unbestritten. Die methodischen Prämissen und der empirische Ertrag einer Alltagsgeschichte der kommunistischen Diktatur, wie er sich in der gegenwärtigen Geschichtswissenschaft in Deutschland und Russland zeigt, soll bei dem Workshop in Moskau präsentiert und diskutiert werden.
Ziel des Workshops soll es sein, Methoden und Ergebnisse einer Alltagsgeschichte der Diktatur auf breiter Basis darzustellen und bestehende Ansätze sowie entsprechende Desiderate für die sowjetische Geschichte zu besprechen. Dazu werden Wissenschaftler angefragt, die – jeweils auf unterschiedliche Weise – sich dem alltagshistorischen Paradigma verpflichtet fühlen und es für eigene Untersuchungen gewählt haben. Dabei wurden von ihnen so unterschiedliche Felder wie Arbeit, Überwachung und Repression, Migration und Alterität, physische Gewalt, Heimat oder Geschlecht untersucht.
Anliegen des Workshops ist es, einen Austausch von exponierten Vertretern der alltagshistorischen Forschung mit russischen Kolleginnen und Kollegen zu erreichen und eine entsprechende Vernetzung zu fördern. Im Nachgang zur Tagung ist eine russischsprachige Veröffentlichung der Tagungsbeiträge vorgesehen.

Programm bei H-Soz-u-Kult


Kontakt:
Zentrum für Zeithistorische Forschung
Stephanie Karmann
Am Neuen Markt 1, 14467 Potsdam
karmann@zzf-pdm.de



Tagung


Entnazifizierte Zone? Zum Umgang mit der Zeit des Nationalsozialismus in ostdeutschen Stadt- und Regionalmuseen


Donnerstag, 17. Oktober bis Samstag, 19. Oktober 2013

Veranstalter:
Museumsverband des Landes Brandenburg e. V.

Kooperationspartner:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte (Potsdam)
Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung (Potsdam)
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (Berlin)

Ort:
Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte
Am Alten Markt 9 (Altes Rathaus)
14467 Potsdam
+49 331 289-6821 (Sekretariat)
www.potsdam.de/potsdam-museum

Kurzbeschreibung:
Die Geschichte des Nationalsozialismus ist in vielen Museen in Ostdeutschland immer noch ein Randthema. Zwar wurden unter den ostdeutschen Gedenkstätten seit den 1990er Jahren intensive Debatten über den erinnerungspolitischen Umgang mit dem Nationalsozialismus ausgetragen, diese Diskussionen erreichten die Mehrzahl der ostdeutschen Museen jedoch nicht.
Die Beschäftigung mit der NS-Alltagsgeschichte in Westdeutschland seit den 1980er und mit der DDR-Alltagsgeschichte in Ostdeutschland seit den 1990er Jahren hat neue Ansätze etabliert, die nun auch für die Darstellung von NS-Geschichte in Museen fruchtbar werden können. Wie und auf welche Weise der Bezug der Geschichte zur Gegenwart in lokalen und regionalen Museen verdeutlicht und wie sie zu einer aktiven Auseinandersetzung mit sowie zur Abwehr von rechtsradikalen Haltungen und Gesinnungen beitragen können, soll auf der Tagung diskutiert werden.
 

Programm

Anmeldung:
Über den Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.

Die Tagungsgebühr beträgt 20 Euro.

Tagungsbericht
 



Internationale wissenschaftliche Tagung

Die deutsche Gesellschaft im Nationalsozialismus.
Forschungspositionen und -perspektiven



Montag, 30. September bis Mittwoch, 2. Oktober 2013


Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
University of Vermont

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung.

Ort:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, Großer Seminarraum, Am Neuen Markt 9d, 14467 Potsdam

Kurzbeschreibung:
Seit Jahrzehnten kreist die Geschichtsforschung um die Frage, wie es der NS-Führung nach 1933 gelang, die politisch polarisierte und zum großen Teil auch kriegsmüde deutsche Gesellschaft in ein diktatorisches System zu integrieren, das darauf angelegt war, alle gesellschaftlichen Energien zu mobilisieren, um seine bellizistischen und rassistischen Utopien zu verwirklichen.
Der Ertrag von Interpretamenten, die unter den Stichworten "Volksgemeinschaft" und "Zustimmungsdiktatur" die Bedeutung materieller Verheißungen und symbolischer Praktiken bei der Regimeintegration akzentuieren, bleibt umstritten. Gleichzeitig sind mit der Beschreibung der deutschen Gesellschaft als "Mobilisierungsdiktatur", "organisierte Gesellschaft" und "participatory dictatorship" Ansätze in den Vordergrund der Diskussion gerückt, die eine dichotomische Gegenüberstellung von Herrschaft und Gesellschaft überwinden, das dynamische Verhältnis von Inklusion und Ausgrenzung in den Blickpunkt rücken und gleichzeitig die Relevanz von Gewalt und Repression wieder stärker akzentuieren.
In den Debatten der letzten Jahre ist ein gewisses Auseinanderdriften nationaler Diskussionsstränge zu beobachten. Während die Forschungen vieler deutschsprachiger Historikerinnen und Historiker dazu tendierten, integrative Aspekte der NS-Herrschaft zu betonen, mahnen britische Kolleginnen und Kollegen eine stärkere Berücksichtigung des Terrors und der repressiven Instrumente an. Gleichzeitig wird die Perspektive der NS-Forschung in den USA immer stärker durch die prosperierenden Holocaust Studies geprägt.
An diesen beiden Punkten setzt die Tagung an. Sie zielt darauf ab, neben aktuellen auch ältere – teilweise verschüttete – Forschungsansätze zu resümieren und auf ihrer Grundlage den Gedankenaustausch zwischen Historikerinnen und Historikern in den USA, Großbritannien und Deutschland zu intensivieren. Die Tagung ist als transatlantisches Expertengespräch konzipiert, bei dem die Diskussion im Mittelpunkt steht. Die Veranstalter erhoffen sich von diesem Tagungsformat, dass in der Diskussion wichtige Forschungsansätze auf den Prüfstand gestellt und neue Perspektiven eröffnet werden. Tagungssprachen sind Englisch und Deutsch.

Tagungsprogramm (PDF)

Kontakt und Anmeldung:
Priv.-Doz. Dr. Thomas Schaarschmidt
schaarschmidt@zzf-pdm.de

Eine Teilnahme ist nach vorheriger Anmeldung an schaarschmidt@zzf-pdm.de möglich. Da die Veranstaltung als Expertentagung konzipiert ist, stehen nur in begrenztem Rahmen Plätze für weitere Interessentinnen und Interessenten zur Verfügung. 

Tagungsbericht

 


 

International Conference

The Energy Crises of the 1970s as Challenges to the Industrialized World
 

September 26-28, 2013

Conference
Venue:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam)
Am Neuen Markt 9 D
14467 Potsdam

Conveners:
Prof. Dr. Frank Bösch (Universität Potsdam/ZZF Potsdam)
Dr. Rüdiger Graf (Ruhr Universität Bochum)

With support of the Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung

Current historiography identifies the oil crisis of 1973/74 as a crucial turning point in the development of both Western industrialized nations and the world as a whole. Yet, systematic investigations of its transnational importance for the political, economic, and social history of the 1970s and the following decades remain rare.

On the fortieth anniversary of the first oil crisis, this conference seeks to assess the significance of the energy transitions of the 1970s for contemporary history in Western and Eastern Europe, and North America.

Conference Program (pdf)

Tagungsbericht bei H-Soz-u-Kult

 


 

Workshop

Auftaktworkshop des Projekts
"Materielle Kultur als soziales Gedächtnis einer Gesellschaft"
 


Montag, 23. September 2013

10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Ort:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam)
Großer Seminarraum
Am Neuen Markt 9 D
14467 Potsdam

Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Der Auftaktworkshop des im April 2013 gestarteten Projekts soll der Projektvorstellung und der Konstituierung des Forschernetzwerkes dienen. Die aus verschiedenen Disziplinen stammenden Kooperationspartner des Projekts kommen zu diesem ersten Austausch im ZZF Potsdam zusammen und diskutieren die Fragestellungen und Ausrichtungen der Teilprojekte von Andreas Ludwig („Materielle Kultur als Repräsentation von Herrschaft“) und Anna Katharina Laschke („Objekt und Sozialgeschichte: "Lebensweise", "Lebensstile" und "Distinktion"(Diss.)“).
Im Anschluss an eine Verständigung über die Forschungsperspektiven sollen die nächsten Projektschritte geplant werden (v.a. die für 2014 angesetzte internationale Tagung und die Forschungsaufenthalte von Kooperationspartnern in den Sammlungen des Dokumentationszentrums in Eisenhüttenstadt).

Das Forschungsprojekt ist beim ZZF Potsdam in der Abteilung V "Zeitgeschichte der Medien- und Informationsgesellschaft" angesiedelt.


Ansprechpartner:

Dr. Andreas Ludwig
ludwig@zzf-pdm.de

Anna Katharina Laschke
laschke@zzf-pdm.de
 
 


 

Conference

Between Education, Commerce and Adventure.
Tourist experience in Europe since the Interwar Period.
 


Thursday, 19.- Friday 20. September 2013

9:30 Uhr - 17:00 Uhr

Venue:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam)
Am Neuen Markt 9 D
14467 Potsdam

Organizers:
Priv.- Doz. Dr. Maren Möhring (ZZF Potsdam)
Prof. Dr. Thomas Mergel (Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin)
Nikolaos Papadogiannis PhD (Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt- Universität zu Berlin)


Over the course of the twentieth century, tourism in Europe and North America experienced a veritable earthquake: it ceased to be confined to the upper and middle classes and became increasingly accessible to the working class. Mass tourism took on many forms, among which commercial tourism featured prominently. However, we wish to concentrate on Europe, since it was a testing field of numerous seemingly antagonistic models of mass tourism that have emerged since the 1930s: apart from commercial tourism, social tourism undertaken by non-profit enterprises and state-sponsored tourism in Nazi Germany as well as in socialist European countries. The conference is going to revolve around two issues. In order to better illuminate the diversity of tourist experience, it seeks to critically investigate the argument of the prevalence of commercial tourism; thus, it intends to further scrutinize interconnections among the abovementioned and seemingly competing tourist models. Moreover, it aims to help rethread the scholarly analysis of a plethora of profound economic, social, cultural and political transformations that shaped Europe in the 20th century through the lens of mass tourism. We are going to concentrate on mass consumption, the unfolding of Cold War, migration and the emergence of youth cultures.


Program (PDF)

Contact:
Priv.-Doz. Dr. Maren Möhring
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
moehring@zzf-pdm.de

 



Workshop

Macht der Sprache.
Workshop zur Historischen Semantik des 20. Jahrhunderts


Zeit: 
Freitag, 13. September 2013, 9:00 bis 17:00 Uhr
 
Ort: Zentrum für Zeithistorische Forschung, Großer Seminarraum, Am Neuen Markt 9d, 14467 Potsdam

Veranstalter: Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF Potsdam)

Organisation: Dr. Kathrin Kollmeier

Wie lässt sich das 20. Jahrhundert im Medium seiner Sprache erfassen? Um sich einer Historischen Semantik des Politischen im 20. Jahrhundert zu nähern, stehen laufende Forschungsarbeiten im Mittelpunkt des Arbeitsworkshops. Anhand der Fallstudien sollen sowohl empirische Befunde diskutiert werden wie die Reichweite unterschiedlicher methodischer, theoretischer und forschungspragmatischer Zugriffe. Ziel des Workshops ist es, auf diese Weise Spezifika politischer Semantiken der Zeitgeschichte herauszuarbeiten. Im Hintergrund steht die Frage, ob (und wie) das 20. Jahrhundert in semantischer Hinsicht als Epoche zu fassen wäre.

In vorausgegangenen Workshops wurden methodische und theoretische Voraussetzungen diskutiert, deren Ergebnisse in zwei Schwerpunktheften vorliegen.
 

Roundtable Discussion: Geschichtliche Grundbegriffe Reloaded? Writing the Conceptual History of the Twentieth Century. In: Contributions to the History of Concepts 7 (2012), No. 2, S. 78-128. http://journals.berghahnbooks.com/choc/


Zeitgeschichte der Begriffe? Perspektiven einer Historischen Semantik des 20. Jahrhunderts. Debatte. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 7 (2010), H. 1, S. 75-114.
http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Kollmeier-Hoffmann-1-2010
 


Programm

9.15 - 9.30 Uhr
Begrüßung und Einführung
Kathrin Kollmeier, ZZF Potsdam

9.30 - 11.00 Uhr
Begriffe des Politischen im 20. Jahrhundert

Martina Steber, LMU München
Den Konservatismus begreifen. Historisch-semantische Überlegungen zu einer politischen Ideologie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Kathrin Kollmeier, ZZF Potsdam
Semantik der Nicht-Zugehörigkeit: Die Entstehung von Staatenlosigkeit in Europa der Zwischenkriegszeit


Moderation: Maren Möhring, ZZF Potsdam

11.15 - 12.45 Uhr
Transnationale Perspektivierungen

Dirk Bonker, Duke University
Aneignung, Transfer, und Verwissenschaftlichung: Überlegungen zu einer transatlantischen Begriffsgeschichte von Militarismus im 20. Jahrhundert

Achim Saupe, ZZF Potsdam
"Innere Sicherheit" und "law and order". Die politische Semantik von Sicherheit und Ordnung in der BRD und in Großbritannien 1964-2001

Moderation: Annelie Ramsbrock, ZZF Potsdam


12.45-14.30 Uhr
Mittagspause


14.30-16.00 Uhr
Semantiken der Zeiterfahrung


Christian Geulen, Universität Koblenz-Landau
Beschleunigung. Zur Trägheit eines Grundbegriffs im 20. Jahrhundert

Martin Sabrow, ZZF Potsdam/Humboldt Universität Berlin
Zur Politisierung der Zeit in den deutschen Diktaturen

Moderation: Achim Saupe, ZZF Potsdam


16.15-17.00 Uhr
Neue Ansätze der Historischen Semantik des Politischen


Ernst Müller, Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin
Die diskursive Macht interdisziplinärer Begriffe

Moderation: Kathrin Kollmeier, ZZF Potsdam


Abschlußdiskussion 

Programm (PDF)


Anmeldung
(bitte bis zum 1. September 2013): semantik@zzf-pdm.de
 

Kontakt:
Dr. Kathrin Kollmeier
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 9d, 14467 Potsdam
kollmeier@zzf-pdm.de

Tagungsbericht
 



Workshop

Wissenschaftliches Bloggen


Zeit:
Dienstag, 25. Juni 2013, 10 - 16 Uhr
 
Ort: Zentrum für Zeithistorische Forschung, Großer Seminarraum, Am Neuen Markt 9d, 14467 Potsdam

Veranstalter: Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF Potsdam), Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin, Arbeitskreis Popgeschichte Berlin

Im Zuge der wachsenden Bedeutung von Online-Medien nutzen Wissenschaftler zunehmend Techniken des Bloggings. Blogs sind geeignete Werkzeuge nicht nur für die direkte und interaktive Publikation sowie Kommunikation und Präsentation von Forschungsergebnissen., sie bieten auch Möglichkeiten des Web 2.0, etwa des Crowdsourcing. Als öffentlich geführte wissenschaftliche Notizbücher eignen sich Blogs zudem zur selbstkritischen Reflektion des eigenen Forschungsprozesses. Nachwuchswissenschaftler/innen bietet Bloggen die Möglichkeit, bereits in einem frühen Stadium auf ihr Projekt aufmerksam zu machen, mit erfahrenen Wissenschaftler/innen in Austausch zu treten und sich zu vernetzen. Der Workshop führt in das Blogging ein und richtet sich an Einsteiger und Blogger mit ersten Erfahrungen, die ihr technisches Wissen vertiefen möchten. Der Workshop umfasst zwei Teile:

10-11.30 Uhr: In einem öffentlichen Vortrag werden konzeptionelle und wissenschaftliche Aspekte des Bloggens vorgestellt und einige best practice Beispiele aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften exemplarisch präsentiert. Thematisiert werden Fragen wie: Was macht einen guten wissenschaftlichen Blogbeitrag aus? Wie funktioniert die Interaktion mit den Leser/innen? Welche Sprache, welcher Stil ist wissenschaftlichen Blogs angemessen? Welche Regeln gelten für das Blogging?

11:45-16.00 Uhr: In einem Praxis-Workshop kann in einem Schulungsblog auf der Blogplattform de.hypotheses.org das Bloggen mit praktischen Übungen erlernt werden. Wir üben das Anlegen eines Artikels in Wordpress, das Einbinden von multimedialen Elementen, das Verschlagworten und das Zuordnen von Kategorien. Während des Workshops werden außerdem Tipps für die Anfangsphase eines wissenschaftlichen Blogs gegeben sowie rechtliche Belange des Bloggens erörtert.

Referent(inn)en:

Dr. Mareike König (Deutsches Historisches Institut Paris)
Sascha Foerster (de.hypotheses)

Die Plätze für den Praxisteil sind limitiert und erfordern die Einrichtung persönlicher Zugänge zur Blogging-Plattform. Daher ist die persönliche Anmeldung erforderlich.

Anmeldungen bis 20. Juni 2013 an: Bodo Mrozek (mrozek@zzf-pdm.de)



Auftakt-Veranstaltung

Verbundprojekt: Visual History. Institutionen und Medien des Bildgedächtnisses
 


Freitag, 21. Juni 2013
 
Beginn: 19.30 Uhr

Ort:
Hotel Bogota
Schlüterstraße 45
10707 Berlin
 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Veranstalter:

Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam)



Auf der Veranstaltung werden die Forschungsvorhaben des Verbundprojekts Visual History. Institutionen und Medien des Bildgedächtnisses erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt: von der Pressefotografie, der Bildkontrolle im Staatssozialismus über die Bildstrategien im Schulbuch, die Wissenschaftsfotografie bis hin zur Rolle der Bildarchive im digitalen Zeitalter. Präsentiert wird zudem eine erste Version des Online-Nachschlagewerks "visual-history.de" zu den Grundlagen der historischen Bildforschung. Auf einem Podium zum Thema "Nahaufnahmen: Die Macht der Fotografen" beantworten die renommierten Fotojournalisten Ludwig Rauch und Harald Schmitt zu ihrem professionellen Selbstverständnis, ihren Erfahrungen als Bildproduzenten und zu ihrer Sicht auf das visuelle Zeitalter.
Der  Veranstaltungsort, das Hotel Bogota,  ist eng mit der Geschichte der Fotografie verknüpft: Im Hotel Bogota befand sich von 1935 bis 1939 das Atelier der deutschen Modefotografin YVA (Else Ernestine Neuländer-Simon), die 1942 im Vernichtungslager Sobibór ermordet wurde.

Visual History. Institutionen und Medien des Bildgedächtnisses ist ein gemeinsames Forschungsprojekt des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam), des Herder-Instituts in Marburg, des Georg-Eckert-Instituts für internationale Schulbuchforschung in Braunschweig und des Deutschen Museums in München. Das Projekt leiten am ZZF Potsdam Dr. Annette Vowinckel und Dr. Jürgen Danyel.


Programm

Begrüßung, 19.30 Uhr

Frank Bösch (ZZF Potsdam)

Das Hotel Bogota und seine (Fotografie-)Geschichte
Joachim Rissmann (Inhaber des Hotels)

Das Verbundprojekt "Visual-History. Institutionen und Medien des Bildgedächtnisses"
Annette Vowinckel (ZZF Potsdam)

Nahaufnahmen: Die Macht der Fotografen
Gespräch mit den Fotografen Ludwig Rauch und Harald Schmitt
Moderation: Annette Schuhmann und Annette Vowinckel (ZZF Potsdam)

Besichtigung des Ateliers von YVA , 21.30 Uhr
mit anschließendem Empfang


Einladung und Programm (PDF)


Weitere Informationen und Kontakt:

Christine Bartlitz
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
bartlitz@zzf-pdm.de

 


 

Author's Workshop

Physical Violence and State legitimacy in Late Socialism


21 June - 22 June 2013

 
Venue:
Hungarian Academy of Sciences
Országház utca 30, 1014 Budapest


Public Lecture

Prof. Dr. Alfred J. Rieber (Central European University, Budapest)

"Murder and Mayhem in the Post-Stalinist Soviet Union: A Thaw?"

Friday, 21 June 2013, 17:00
Hungarian Academy of Sciences, room 224

This paper seeks to analyze the shifting policies of the post‐Stalinist governments with respect to the organization of violence both physical and symbolic. It focuses on specific problems of defining crime and punishment as well as the evolution of coercive institutions. In addition it explores the relationship between popular violence and state policies.

Prof. Alfred J. Rieber
is Research Professor in the History Department of the Central European University. He was formerly Cass Term Professor of history at the University of Pennsylvania where he also served as chair of the department for ten years. He is the author of numerous scholarly publications on nineteenth century Russian social history and the history of communism. His latest book is "Salami Tactics Revisited. The Hungarian Communist Road To Power," Trondheim Studies in East Europe and Eurasia Oslo, 2013.

Flyer Public Lecture (PDF)

For further information about the international research network project "Physical Violence and State Legitimacy in Late Socialism refor to the website: www.physicalviolence.eu

 

 

Workshop

Auftakt-Workshop des Leibniz-Forschungsverbunds "Historischen Authentizität"


Mittwoch, 19.- Donnerstag,20. Juni 2013

Beginn Mittwoch um 19:00 Uhr

Orte:
Museum für antike Schiffahrt/ Römisch-Germanisches Zentralmuseum (RGZM)
Neutorstraße 2b
55116 Mainz

Leibniz-Institut für Europäische Geschichte
Alte Universitätsstraße 19
55116 Mainz

Organisation:
Dr. Achim Saupe  (ZZF Potsdam)

Veranstalter:
Leibniz-Forschungsverbund "Historische Authentizität"
 

Kurzbeschreibung:
Die Beschäftigung mit der Vergangenheit zielt in einer bislang nie gekannten Intensität auf historische Authentizität. Sie ist begleitet von einer intensiven Suche nach dem vermeintlich "Echten" und dem Bestreben, das "Wahre" und "Originale" zu erhalten. Dies zeigt sich in der Wertschätzung des "Zeitzeugen", des "authentischen Ortes" oder des "authentischen Objekts". Praktisch äußert es sich u.a. in der Konservierung von historischen Spuren, in der Entwicklung von Schulbüchern und Karten, in der Konzeption von Denkmälern, Museen und Gedenkstätten.
'Die transdisziplinäre Erforschung dieses Phänomens und der mit ihm verbundenen Bestrebungen zur Autorisierung von Vergangenheit durch Authentifizierung stehen im Mittelpunkt des Leibniz-Forschungsverbunds "Historische Authentizität". Dieser vereinigt 17 Leibniz-Einrichtungen sowie weitere Kooperationspartner.
Ziel des Kick-off Workshops ist es, sich den historisch wandelbaren Vorstellungen über die Authentizität von Dingen, von Sprache, Literatur und Kunst sowie der Herstellung von Authentizität durch Verfahren und Praktiken zu nähern und so neue Fragestellungen und Erkenntnishorizonte zu erschließen. Zugleich dient er der weiteren Zusammenführung der Projekte der beteiligten Einrichtungen, um längerfristig zu einem vertieften und wissenschaftlich reflektierten Verständnis der Ressource Vergangenheit in ihrer Bedeutung für das Selbstverständnis der Gesellschaften der Gegenwart und ihrer politischen Kulturen beizutragen.

Die Abendveranstaltung am 19.6. ist öffentlich.

Programm "Auftakt-Workshop des Leibniz-Forschungsverbunds"Historische Authentizität" (PDF)


Anmeldung bitte bis zum 24. Mai 2013 per Email an:
Dr. Achim Saupe
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
saupe@zzf-pdm.de

 


 

 Workshop  
 

Demoskopie im Staatssozialismus


Freitag, 7. Juni 2013

9:30 Uhr - 17:00 Uhr

Ort:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF Potsdam)
Kleiner Seminarraum 1. OG
Am Neuen Markt 9 D
14467 Potsdam

Organisation:
Dr. Jens Gieseke (ZZF Potsdam)
Prof. Dr. Klaus Bachmann (Warsaw School of Social Sciences and Humanities)

Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Warsaw School of Social Sciences ans Humanities

Der Workshop wird gefördert von der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung (DPWS)

Kurzbeschreibung:
Der Workshop "Demoskopie im Staatssozialismus" zielt darauf, Voraussetzungen, Arbeitsmöglichkeiten und Ergebnisse von Meinungsumfrageforschung in der DDR international vergleichend zu betrachten und die heutige "Nachnutzung" als Quellen der gesellschaftsgeschichtlichen Analyse zu diskutieren. Daran schließt die Frage nach dem Verhältnis von Sozial- und Geschichtswissenschaften, der Konstruktion von Gesellschaftsbildern und anderen weiterführende Probleme an.
Dabei treten Soziologen und Demoskopen aus den zeitgenössisch aktiven Umfrage- und Forschungsinstituten mit Historikern in Dialog u.a. über die folgenden Fragen:

  • Rahmenbedingungen und Besonderheiten staatssozialistischer Demoskopie (Erhebungsmethoden, Zensur, Geheimhaltung/Veröffentlichung, Selbstverständnisse der Forscher)
  • Einschätzung von Qualität und Aussagewert demoskopischer Untersuchungen (u.a. im Vergleich zu anderen Informationskanälen wie Eingabenanalysen oder geheimpolizeilichen Stimmungsberichten)
  • Zeitgenössische Verwendung und Einspeisung in öffentliche und nicht-öffentliche Diskussions- und Entscheidungsprozesse
  • Welches Gesamtbild von den staatssozialistischen Gesellschaften und ihren "Meinungslandschaften" ergibt sich aus den Erhebungen?
  • Theoretische und konzeptionelle Traditionen und internationale Querbezüge; gab es so etwas wie eine "scientific community" der Demoskopen?

Programm Workshop "Demoskopie im Staatssozialismus" (PDF)

 


Der Workshop setzt ein Tagungsprojekt fort, dass im April 2012 mit einem ersten Workshop in Warschau begonnen wurde, an dem Soziologen, Demoskopen und Historiker aus Polen, Deutschland sowie aus Tschechien, Weißrussland und Russland teilgenommen haben.
Eine auf dieser Tagung zusammengestellte Kollektion "grauer" Umfrageergebnisse sowie zeitgenössischer Publikationen steht den angemeldeten Teilnehmern per dropbox zur Verfügung.

Anmeldung bitte bis zum 15. Mai 2013 per Email an:
Dr. Jens Gieseke
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
gieseke@zzf-pdm.de


Bericht über den Workshop (pdf)
von Jens Gieseke (ZZF Potsdam)



Conference

The Ethics of Seeing: 20th Century German Documentary Photography Reconsidered


Donnerstag, 23.- Samstag, 25. Mai 2013


Venue: German Historical Institute London

Organizers:
Paul Betts (Oxford University), paul.betts@history.ox.ac.uk
Jennifer Evans (Carleton University), jennifer_evans@carleton.ca
Stefan-Ludwig Hoffmann (University of California, Berkeley), slhoffmann@berkeley.edu

With the generous support of the German Historical Institute London, the Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, Oxford University, Carleton University, the Carleton Centre for Public History, the University of California at Berkeley, and the German History Society (UK).


Recent years have witnessed new interest among historians to integrate visual sources and changing modes of visual perception into their work. While the presence of visual sources in mainstream monographs was quite common in 19th century historiography, this tendency dropped off markedly over the course of the 20th century. In the last fifteen years or so, however, historians working in various contexts have begun to rethink historical periods – and history-making itself – through the lens of visual history as a rich field of scholarly inquiry in its own right. But to date this burgeoning field associated with the ‘visual turn’ largely exists as a set of isolated studies that rarely relate to one another; the proposed conference is an effort to bring together a range of scholars in the field to explore the interface of visuality and history in 20th century Germany. Of central consideration here is how and why photographic images have shaped popular memories and understanding of key historical events over the last century; in relation to German history, this is certainly evident with the both world wars, the 1923 Inflation, the pageantry surrounding the Third Reich, the Holocaust, Nazi defeat, divided Berlin, 1968, the 1972 Olympics as well as the dismantling of the Berlin Wall in 1989.

This conference goes beyond the highlights of Germany’s visual culture more generally, or simply affirming how photography illustrated the main political trends of the period. Rather, it aims to explore the role and centrality of documentary photography as a source of historical knowledge over the course of the last century. To what extent did photography capture Germany’s dramatic century in photographs? How did photographers chronicle social worlds in radical transformation, serving as both witnesses and reformers across various contexts? Germany is a particularly revealing site to broach these issues, given the dizzying series of regime changes over the course of the last century and the role that photographic images have played in capturing these political and social upheavals. Poverty and injustice, for instance, were favourite themes among photographers from the late 19th century onward, but their meanings changed significantly depending on political regime and social context – ranging from leftist agitprop in the interwar years to inter-German photographic rivalry during the Cold War. Likewise, the representations of crime, urban life and domesticity shifted fundamentally over the decades, and the same goes for pictures of soldiers’ lives, be it in combat during both world wars or as peacetime soldiers in West and East Germany after 1949. Official photographs could shore up state power while hastily shot images from protesters and photojournalists often cast doubt on the government’s moral authority to govern.

Iconic images and the canon of famous photographers – spanning August Sander to Helga Paris – will certainly be considered here, but less in terms of individual careers than with the aim to investigate how photographers captured historical sentiments across genres, stylistic boundaries and mass media. As a result, photography exhibitions will be discussed alongside illustrated magazines, posters and police files in order to address how image-makers of the period gave visual form to the pressing concerns of the day.

Of particular emphasis will be the theme of humanism, which was a source of wide discussion from the early 1920s through the 1960s and beyond. Implicit in the term was the will and need to picture the human condition, with an eye to using photography as a means of social and political reform. This was certainly evident in the Weimar years with the stress on the camera as a weapon in the campaign for social change, and found echoes in the Third Reich’s efforts to glorify or denigrate certain groups or types as standing in for new ideas of humanity in the 1930s. After 1945 humanism became part of the ideological arsenal of the West, as this revived realism was elevated as a new iconography of a post-fascist aesthetic of simplicity and individualized fates, as noted in the work of the MAGNUM group and the 1955 exhibition, Family of Man. Whilst such pictorial representation drew heavy criticism from Soviet authorities, on the grounds that such a ‘bourgeois’ style masked class conflict and thus vitiated true social change and progress, GDR photographers, for their part, found occasion to explore the theme of humanist photography in new and subtle ways from the late 1950s onward. Sometimes the camera became an instrument of self-criticism, while at other times it was used to chronicle the supposed misery and injustice of life on the enemy side of the Iron Curtain.

With this in mind, the conference is not only interested in thinking about how key historical events were depicted in the photographic realm. Attention will additionally be placed on how documentary photographs acquire meaning in different cultural circumstances and across various media. And we will examine the ways in which visuality brings into being new relationships of power and authority over what is acknowledged as history. Of paramount concern is the way the visual arena changed how people made sense of the events of the 20th century, ushering in new forms of representation, perceptual experiences and fresh modes of narrating the past.


The conference will take place at the German Historical Institute London and will be co-sponsored by the Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam.


More information and the conference programme are available on the following website: http://www.ethicsofseeing.com/

 




Workshop

Follow the Money? Wissenschaftspolitik und Wissenschaftsgeschichte in internationaler und globaler Perspektive


Freitag, 19. bis Samstag, 20. April 2013


Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Lehrstuhl Neuere Geschichte / Zeitgeschichte an der FU Berlin
University of North Carolina-Greensboro (USA)

Organisation:
Prof. Dr. Rüdiger Hachtmann
Prof. Dr. Christiane Kuller
Dr. Emily J. Levine
 

Ort:
Freie Universität Berlin
 

Teilnahme und Anmeldung:
Eine Teilnahme ist nur nach erfolgter Anmeldebestätigung möglich.
Anmeldung:
Prof. Dr. Rüdiger Hachtmann
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Email: hachtmann@zzf-pdm.de


Kurzbeschreibung:
In den letzten Jahrzehnten ist das Interesse an Fragen nach Praktiken und Kontexten der Erzeugung von Wissen stark gewachsen. Der Blick richtet sich dabei nicht nur auf eine Ideen- oder Institutionengeschichte alten Zuschnitts, sondern auch auf die sozialen Bedingungen der Möglichkeit von Erkenntnis. Ein Aspekt, der dabei bislang wenig Beachtung fand, ist die Rolle des Geldes. Im geplanten Workshop sollen die Ansätze der neuen Ideengeschichte um die Frage nach den materiellen Rahmenbedingungen erweitert werden. Im Schnittbereich von Wissenschafts- und Universitätsgeschichte, von Politik- und Ideen-, aber auch Sozial- und Finanzgeschichte kommen dabei u.a. folgende Themen in den Blick:
 

  • transnationale / internationale Stiftungen,
  • Universitäten als (transnational agierende) Großbetriebe bzw. Industriekomplexe,
  • "scholarly practices" in transnationaler Perspektive sowie
  • internationale Netzwerke für die Förderung der Wissenschaft.


Ziel des Workshops ist es, klassische Fragen der Wissenschaftsgeschichte mit der Untersuchung der Wissenschaftsfinanzierung zu verbinden. Wer förderte Forschung, und welche Bedeutung hatte die materielle Seite für die Definition und Legitimation von Wissensfeldern sowie die Inklusion bzw. Exklusion aus der wissenschaftlichen Welt? Welche Finanzierungsmodelle lassen sich finden, und inwiefern beeinflussten sie die Wissenschaftsentwicklung? Wo finden sich Zentren des Transfers unterschiedlicher Wissensmodelle in einer globalisierten Welt? Wie stark wurden Transferprozesse der verschiedenen Wissensmodelle durch Finanzströme strukturiert, wie stark durch andere Faktoren?
 

Workshop-Programm (PDF)


Workshop- Tagungsbericht von Mirko Winkelmann (PDF)


Kontakt und weitere Informationen:


Prof. Dr. Rüdiger Hachtmann
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Email: hachtmann@zzf-pdm.de

Prof. Dr. Christiane Kuller
Friedrich-Meinecke-Institut
Freie Universität Berlin
Email: christiane.kuller@fu-berlin.de
 



Workshop

Rebels without a cause? Jugendgewalt in europäischen
Spielfilmen der 1950er bis 1980er Jahre


Donnerstag, 11. April 2013


Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
 

Organisation:
Dr. Christoph Classen (ZZF Potsdam)

Ort:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Großer Seminarraum
Am Neuen Markt 9 d
14467 Potsdam

Kurzbeschreibung:
Die Entwicklung distinkter Jugendkulturen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist eng mit dem Aufstieg der audiovisuellen Massenmedien verbunden. Besonders das Kino wirkte dabei nicht nur als Katalysator, sondern machte dieses Phänomen in populären Filmen – allen voran "Rebel without a cause" mit James Dean – auch immer wieder selbst zum Thema. Aus heutiger Perspektive stellen diese Filme und die gesellschaftlichen Diskurse, in die sie eingebettet waren, aufschlussreiche Quellen der zeitgenössischen Vorstellungen und Normen sowie deren Wandel dar.

Die Verknüpfung von Jugend und Gewalt hat sich dabei als ebenso bedeutender wie dauerhafter Topos erwiesen. Er bündelt in besonderem Maße jene kulturkritischen Ressentiments, Ängste und Prognosen, wie sie infolge der gesellschaftlichen Dynamik in den westlichen Konsumgesellschaften seit den 1950er Jahren spürbar wurden. Das schließt auch populäre Vorstellungen zur Wirkung der Medien mit ein, denen zufolge Gewalt unmittelbar auf einschlägige Darstellungen in den Medien zurückginge.

Der Workshop widmet sich diesem Thema exemplarisch anhand von Fallstudien zu west- und osteuropäischen Spielfilmen der 1950er bis 1980er Jahre. Neben der Analyse der jeweiligen Repräsentationen von Jugend und Gewalt im Zeitverlauf wird dabei nach den gesellschaftlichen Kontexten, diskursiven Voraussetzungen und (trans-)nationalen Bezügen gefragt. Wie unterschied sich während des Kalten Krieges der Bezug auf das Thema in Ost und West, welche Unterschiede gab es zwischen verschiedenen Nationen? Welche Rolle spielten kommerzielle Interessen und die Zwänge des Genre-Kinos für die Darstellung von Gewalt? Darüber hinaus wird auch der methodologische Aspekt von Spielfilmen als Quelle transnationaler Kulturgeschichte thematisiert. Das ZZF setzt mit dieser Veranstaltung eine seit 2010 bestehende Reihe fort, die Repräsentationen von Politik im populären Film- und Fernsehformaten des 20. Jahrhunderts analysiert.

Konferenzsprachen:
Deutsch und Englisch

Programm:
 

14:00 Uhr
 

Begrüßung und Einführung (Jürgen Danyel/Christoph Classen, ZZF Potsdam)
 

14:30 Uhr

 

'The ugly tide of today's teenage violence': Youth Culture, Crime and the Clockwork Orange Controversy in the UK (Peter Krämer, University of East Anglia, Norwich)
 

15:00 Uhr
 

Diskussion
 

15:30 Uhr
 

Kaffeepause
 

16:00 Uhr

 

'Rowdys with a cause'. Der unwiderstehliche Charme der Dekandenz in ostdeutschen Jugendfilmen (Thomas Lindenberger, ZZF Potsdam)
 

16:30 Uhr

 

'Diggin' the Rebob': 'Young-Rebel'-Movies' der 1950er Jahre als Quelle transnationaler Kulturgeschichte (Bodo Mrozek, ZZF Potsdam)
 

17:00 Uhr
 

Diskussion
 

17:45 Uhr
 

Resümee (Christoph Classen, ZZF Potsdam)
 

ca. 18:00 Uhr
 

Ende des Workshops

 


Moderation: Maja Bächler (Humboldt-Universität zu Berlin)


Anmeldung bitte bis zum 8. April 2013 bei Nadine Jenke per Email an:
jenke@zzf-pdm.de

Kontakt und weitere Informationen:
Dr. Christoph Classen
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Email: classen@zzf-pdm.de


 



                                                                    Workshop

Consumption and Politics / Consumption as Politics

 

 

Freitag, 8. März 2013

Organisation:
Maren Möhring (ZZF Potsdam), Peter-Paul Bänziger (Universität Zürich)

Ort:
The Blinken European Institute at Columbia University
Room 1219, International Affairs Building
420 W. 118th Street
1205 IAB, MC 3337
New York, NY 10027

Programm:
11 - 13 Uhr
Maren Möhring (ZZF Potsdam): Consumption and Politics / Consumption as Politics – an Introduction
Peter-Paul Bänziger (Universität Zürich): Productivism or Consumptionism? 'Consumer Society', 'Labor Society', and the Politics of Historiography
Uwe Spiekermann (GHI Washington, DC): Comment

Discussion

14:30 - 16:30 Uhr
Malgorzata Mazurek (Columbia University): International Consumerism and Consumer Movement in Communist Poland
Jan Logemann (GHI Washington, DC): Public Goods and Modern Consumer Societies: The Citizen as Consumer
Discussion

Kurzbeschreibung:
Why is it fruitful to study the connections and interrelations between consumption and politics? On the one hand, consumer politics and consumer representation have become an increasingly important political arena in the 20th century, not only in the U.S. and Europe, but – at least after 1945 – worldwide. On the other hand, (new) consumption practices and developments in the sphere of consumption have transformed politics: New forms of political participation have emerged and aspects of the social that were not considered to be political before have become politicized. How the political sphere and the political can be conceptualized in consumer societies is one of the questions the workshop will tackle. Against this background, the workshop also aims to discuss the political dimensions of the historiography of consumption itself. Of particular interest for the research on historical consumption regimes and practices might be a discussion of the methodological implications of the notion of "consumer society” as it is related to some of the central narratives of the history of the 20th century.

Anmeldung bitte bei Lily Glenn: lg2637@columbia.edu
 




Workshop


Neue Studienangebote zur
Angewandten Geschichte/Public History


Freitag, 22. Februar bis Samstag, 23. Februar 2013


Organisation:
AG Angewandte Geschichte

Mitorganisation:

Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Professur für Public History in Heidelberg

Ort:
Universität Heidelberg, Historisches Seminar
Raum ÜR 1
Grabengasse 3-5, 69117 Heidelberg

Kurzbeschreibung:
Auf dem Workshop wird der Praxisbezug neuerer Studienangebote, die sich zum Ziel gesetzt haben "Angewandte Geschichte / Public History" zu vermitteln, beleuchtet. Dabei wird den Fragen nachgegangen mit welchem Ziel Universitäten Public History unterrichten, was sie sich von dem Praxisbezug erwarten und wie die Situation am Arbeitsmarkt aussieht. Dazu werden Referenten und Referentinnen von verschiedenen Universitäten eingeladen. Themenschwerpunkte zielen auf den Bezug zu den Medien, der Geschichtsdidaktik und mögliche Formen der Projektlehre. Zudem wird in einem Podium aus Vertretern der Praxis über die Frage diskutiert ob und wie die "Uni als ‚Ausbildungsstätte‘?" fungieren kann.
 

Programmflyer (PDF)
 

Plakat (PDF)

Kontakt und Anmeldung bis zum 19. Februar 2013 per Email:
AG Angewandte
Geschichte agag@historikerverband.de
 

Weitere Informationen:
Dr. Irmgard Zündorf
Referentin für Hochschulkooperation und Wissenstransfer
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Email: zuendorf@zzf-pdm.de
Tel.: 0331 -28991-13

 




Tagung und Fortbildung


Opfer, Täter, Jedermann? "DDR-Zeitzeugen" im Spannungsfeld von Aufarbeitung, Historisierung und Geschichtsvermittlung


Donnerstag, 14. Februar bis Freitag, 15. Februar 2013


Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Zeitpfeil e.V.
Bildungswerk der Humanistischen Union NRW

Ort:
Haus der Natur, Reimar-Gilsenbach-Saal, Lindenstr. 34, 14467 Potsdam

Kurzbeschreibung:
Zeitzeugen sind seit 1989/90 zu einer geschichtskulturellen und pädagogischen Leitfigur in der Aufarbeitung und Vermittlung der Geschichte und Folgen der SED-Diktatur geworden. Auf der Tagung werden wissenschaftliche, didaktische und künstlerische Perspektiven auf die Arbeit mit Zeitzeugen gekreuzt und in Workshops und Projektvorstellungen Möglichkeiten zu Austausch, Vernetzung und Fortbildung geboten.

Programm "Opfer, Täter, Jedermann?" und Anmeldung (PDF)


Eine Anmeldung ist bis zum 15. Januar 2013 schriftlich per E-Mail möglich. Aufgrund der begrenzten Plätze empfehlen wir eine Anmeldung so früh wie möglich. Der Tagungsbeitrag beträgt 25,00 EUR (15,00 EUR ermäßigt für Studierende und Erwerbslose) und beinhaltet Verpflegung, Getränke und die Tagungsmappe.

Die Tagung und Fortbildung ist eine Veranstaltung im Rahmen des von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur unterstützten Projekts "Arbeit mit Zeitzeugen zur DDR-Geschichte in der außerschulischen Bildung" mit freundlicher Förderung der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung und der Bundeszentrale für politische Bildung

Kontakt und Anmeldung:

Zeitpfeil e.V. | Lindenstr. 34 | 14467 Potsdam
buero@zeitpfeil.org | www.zeitpfeil.org
Tel.: 0176 / 98388692 (Susanne Schäffner), susanne.schaeffner@zeitpfeil.org
Tel.: 0179 / 7672612 (Christian Ernst)

 

Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen beim ZZF (2011).