LanguageSwitcher
   Calender of Events       Tagungen       Vorträge       Ausstellungen       Filmreihen       Kolloquium   

Tagungen 2017 | Tagungen 2016/2015 | Tagungen 2014 | Tagungen 2013 | Tagungen 2012 | Tagungen 2011 | 2005-2010



Tagungen, Konferenzen und Workshops 2017

  
 
 

 


 

 
Workshop


How Long are New Towns New?
European Post-War New Towns as Authentic Places in Comparative Perspective

 


Date: 23 - 24 February 2017 

Conference Venue: 
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam/Centre for Contemporary History Potsdam
Großer Seminarraum/Large Seminar Room

Am Neuen Markt 9d
D-14467 Potsdam


Organizer:
Zentrum für Zeithistorische Forschung/Centre for Contemporary History Potsdam

Conference Organization:
Ana Kladnik (ZZF Potsdam) und Andreas Ludwig (ZZF Potsdam)

Registration:
The workshop is open to the public.
Due to limited seats, please register via kladnik@zzf-potsdam.de until 17 February 2017.
There is no registration fee.

This workshop has been kindly supported by the Research Alliance Historical Authenticity.
 

Over recent years, European New Towns have been debated in architectural, social and historical perspectives respectively. They have been interpreted as model cities of the post-war era, solutions to housing shortages, a new way of living, either a social failure or success, and as nation-building projects. In contrast to architectural and urban history and social sciences, a historical perspective has not yet been fully developed. The workshop will address the historical dimension and recognition of the New Towns. Should they be seen as mainly functional housing entities to serve industrial and urban development or, for example, as places with specific authenticities of the post-World War Two era and high modernity? The workshop’s title "How Long are New Towns New?" refers to the possible "making" of New Towns as authentic places of their time. It will inspect their historicity within East and West European context and touch the Mediterranean and global developments. The workshop will raise questions whether New Towns have already been discussed as places of national or cultural heritage and how are they represented in the public sphere (museums, tourism, and media)? By examining the existing research on New Towns within the fields of contemporary history and within the debate on historical authenticity, the workshop aims to reconstruct the developments and the different layers of authenticity of New Towns, to discuss attributions of authenticity to New Towns, and to analyze forms and actors of rediscovering New Towns as authentic places.

 

Das Workshopprogramm als PDF

 

PROGRAMME

Thursday, 23 February 2017

 

14:30 – 14:40 | Greetings
Martin Sabrow

14:40 – 15:00 | Introduction
Ana Kladnik and Andreas Ludwig

15:00 – 17:00 | Panel 1: Historical Recognition of New Towns in Post-War Europe

Chair: Christoph Bernhardt (Erkner)
Rosemary Wakeman (New York): Ideal Cities and the Origins of the New Town Movement
Loic Vadelorge (Paris): Building and Conserving the French New Towns: From the Uses of Past to the Management of Heritages (1970-2010)
Eszter Gantner (Marburg): Heritagezation of New Towns after 1989 in East Central Europe
 

17:00 – 17:30 Coffee break


17:30 – 19:00 | Panel 2: Mass Housing as Erinnerungsort

Chair: Thomas Lindenberger (Potsdam)
Miles Glendinning (Edinburgh): European Mass Housing in its Global Context
Florian Urban (Glasgow): ‘The Slab’ in East Germany - an Ambivalent Heritage


19:30 Dinner

 


Friday, 24 Februar 2017

09:00 – 11:00 | Panel 3: New Towns as Cultural / National / World Heritage
Chair: Thomas Schaarschmidt (Potsdam)
Marina Epstein-Pliouchtch (Haifa): "White City" Myth of Tel-Aviv, Canonization of the Modernist Heritage
Shane Downer (Milton Keynes): From New Town to International City – Culture Led Development in the Growth of Milton Keynes
Kaja Širok (Ljubljana): Rise and Shine: The Construction of the City of Nova Gorica and its Present-Day Social Legacy

11:00 – 11:30 Coffee break


11:30 – 13:00 | Panel 4: Public Representation of European Post-War New Towns

Chair: Albrecht Wiesener
Michał Wiśniewski and Helena Postawka-Lech (Krakow): The Architecture of Nowa Huta
Michelle Provoost: Coming of Age: reinventing New Towns in the Rotterdam and Amsterdam region


13:00 Lunch


14:30 – 16:00 | Round Table / Final Discussion: Characteristics of European Post-War New Towns as Places of Historical Authenticity

Discussants: Wolfgang Kil, Michelle Provoost, Achim Saupe and Rosemary Wakeman
Moderators: Ana Kladnik and Andreas Ludwig



Contact:

Dr. Andreas Ludwig
Dr. Ana Kladnik
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam/Centre for Contemporary History Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

ludwig@zzf-potsdam.de
kladnik@zzf-potsdam.de 


 

 

 
Tagung


Authentizität als Kapital historischer Orte

 


Zeit: 1.-3. März 2017 

Ort: 
Max Mannheimer Studienzentrum / Internationales Jugendgästehaus Dachau / KZ-Gedenkstätte Dachau
Roßwachtstraße 15
85221 Dachau

Veranstalter: 
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung, Leibniz-Institut für Europäische Geschichte in Kooperation mit dem Leibniz-Forschungsverbund Historische Authentizität und der KZ-Gedenkstätte Dachau

Konzeption:
Thomas Schaarschmidt, Irmgard Zündorf, Achim Saupe (ZZF); Axel Drecoll (IfZ), Barbara Christophe (GEI), Joachim Berger (IEG)

Anmeldung:
Wegen begrenzter Raumkapazitäten bitten wir um eine Anmeldung bis zum 31. Januar 2017 bei Irmgard Zündorf: zuendorf@zzf-potsdam.de

 

Gedenkstätten und Dokumentationszentren werden nicht irgendwo, etwa an einem politisch zentralen oder touristisch und verkehrsgünstigen Platz errichtet, sondern an Orten, die mit Geschichte, Erinnerungen und Leid zutiefst verbunden sind. Als historischen Orten wird ihnen Authentizität zugeschrieben. Doch was ist dieses Authentische, und in welchen Formen wird es inszeniert, abgewandelt und transformiert? Welche Praktiken und Aneignungsformen werden damit verknüpft? Welche Bedeutung hat die Zuschreibung von Authentizität, und wie gehen Gedenk- und Erinnerungsstätten, Dokumentationszentren und historische Museen mit der Ressource Authentizität in ihren musealen Präsentationen und pädagogischen Angeboten um? Wie kann es in der Bildungsarbeit eingesetzt werden, und inwieweit kann es (de-)konstruiert werden? Und was ist überhaupt authentisch an diesen historischen Orten, die im Laufe der Zeit ständigen Veränderungen unterworfen sind? Die Konferenz unternimmt den Versuch, den Umgang und die Zuschreibung von Authentizität anhand unterschiedlicher Gedenkorte und unterschiedlicher Gedenkereignisse zu historisieren und zu reflektieren. Zu den Beispielen sollen deshalb so unterschiedliche Erinnerungsstätten gehören wie Reformations-Gedenkorte, Geburtsorte, Orte des Sterbens, Gedenk- und Lernorte, die an Massenverbrechen erinnern, Schlachtfelder als Orte des Massensterbens und Orte des Widerstands. Damit soll eine Diskussion angeregt werden, ob die normative und gesellschaftliche Dimension von Geschichte Auswirkungen auf unterschiedliche Authentizitätskonzeptionen und Authentizitätswahrnehmungen hat.
 

 

PROGRAMM

 

1. März

 

 

ab 15.00 Uhr: Registrierung

 

16.00-16.30

 

Begrüßung Gabriele Hammermann (Gedenkstätte Dachau)

Thematische Einführung: Axel Drecoll (IfZ München) und Thomas Schaarschmidt (ZZF Potsdam)

 

16.30-18.00   Sakralisierung des Authentischen

 

Insa Eschebach (Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück): Blutgetränkte Erde. Die Sakralisierung von historischen Orten des Massensterbens

 

Silvio Reichelt (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg): Verortung und Authentisierung im Wandel. Reformationsgedächtnis und Luther-Gedenken 1983/2017

 

Jörg Skriebeleit (KZ-Gedenkstätte Flossenbürg): Zwischen Auschwitz und Austerlitz. Reisen ins Reich der Toten

 

Moderation: Heidemarie Uhl (Österreichische Akademie der Wissenschaften)

 

 

19.30-21.00   Historische Orte im Spannungsfeld von Authentizität und Historizität

 

Podiumsdiskussion: Martin Sabrow (ZZF), Ingrid Scheurmann (TU Dortmund), Matthias Heyl (Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück)

 

Moderation: Achim Saupe

 

 

2. März

 

9.00-11.30

 

Gabriele Hammermann (Gedenkstätte Dachau): Dachau als authentischer Ort? Gedenkstättenführung

 

 

14.00-15.45   Formen der Aneignung und Nutzung des Authentischen (I): Gedenkstättenpädagogik zwischen Personalisierung und Medialisierung

 

Alfons Kenkmann (Universität Leipzig): Zwischen Authentizität, Überformung und Verschwinden? Chancen und Herausforderungen für die Gedenkstättendidaktik am historischen Ort

 

Verena Haug (Evangelische Akademien in Deutschland): Der Zeitzeuge hat das letzte Wort. Überwältigung durch die Potenzierung des Authentischen am historischen Ort?

 

Steffi de Jong (Universität Köln): Das verpixelte Lager. Überlegungen zu virtuellen Repräsentationen  in Gedenkstätten

 

Moderation: Christian Kuchler (RWTH Aachen)

 

 

16.15-18.00   Formen der Aneignung und Nutzung des Authentischen (II): Autorisierung von Erinnerungsorten

 

Julia Röttjer (Deutsches Polen Institut Darmstadt): Authentizität im UNESCO-Welterbe-Diskurs – am Beispiel des ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau

 

Stefanie Endlich (Universität der Künste Berlin): „Hier stand das Geburtshaus Richard Wagners …“. Historische Stadtführungen auf der Suche nach der authentischen Topografie

 

Birgit Marzinka (Agentur für Bildung Berlin): Historische Orte des queeren Berlin

 

Moderation: Barbara Christophe (Georg-Eckert-Institut)

 

 

20.00 Uhr

 

Filmvorführung

 

 

3. März

 

9.15-10.45   Formen der Aneignung und Nutzung des Authentischen (III): Reenactment

 

Stefanie Samida (Heidelberg School of Education): Vom Ereignis zum Erlebnis: Schlachtfeldtourismus und Schlachtfeld-Reenactment

 

Claudia Lenz (Norwegian School of Theology): Learning at authentic places of historical trauma: The “White Busses” and Utøya as (contrasting) cases

 

Dominik Kleinen (Humboldt-Universität zu Berlin): Authentizität als Risiko. Historische Festumzüge und Paraden im Berlin der 1980er und 1990er Jahre

 

Moderation: Stefanie Eisenhuth (Humboldt-Universität zu Berlin)

 

 

 

11.15-13.00   Abschied vom Authentischen? Im Übergang von Gedenk- und Erinnerungsstätten zu Dokumentationszentren und Geschichtsmuseen

 

Éva Kovács (Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien/Institut für Soziologie an der Ungarische Akademie der Wissenschaften): In situ oder in context? Authentifizierungsstrategien in Dokumentationszentren und zeithistorischen Museen in Ungarn

 

Thomas Lutz (Stiftung Topographie des Terrors): Der Gebrauch von Überrestquellen zur Traditionsbildung in der Auseinandersetzung mit den Verbrechen des NS-Regimes

 

Stephan Schwan, Peter Gerjets, Melissa Gussmann (Leibniz-Institut für Wissensmedien): Zur Wahrnehmung eines authentischen Ortes. Das Beispiel Obersalzberg

 

Moderation: Irmgard Zündorf

 

 

14.00-16.00   Ist historische Authentizität ein aussagekräftiges Kriterium für die Kategorisierung von Gedenkstätten, Erinnerungsstätten, Dokumentationszentren und Geschichtsmuseen?

 

Podiumsdiskussion: Annemarie Franke (Kulturreferentin im Schlesischen Museum Görlitz), G. Ulrich Großmann (Germanisches Nationalmuseum Nürnberg), Saskia Handro (Westfälische Wilhelms-Universität Münster), Leo Schmidt (BTU Cottbus-Senftenberg)

 

Moderation: Axel Drecoll

 

 

PROGRAMM (pdf)

 

 

 


 

 

 
Tagung


Über Revolutionen: Ursachen, Versprechen, Folgen

 

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e. V.
in Kooperation mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam


Zeit:
16.-17. März 2017

 

Beginn:
Donnerstag, 16. März 2017, 17.30 Uhr

Tagungsort: 
Hessische Landesvertretung beim Bund
In den Ministergärten 5
10117 Berlin

 

Konferenzsprachen:
Deutsch, Englisch

Veranstalter: 
Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e. V.
Schaperstraße 30
10719 Berlin
Tel.: +49 (0) 20 214 784 12
office@dgo-online.org
www.dgo-online.org

Kooperationspartner: 
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
Tel.: +49 (0) 331 289 91 57
sekretariat@zzf-potsdam.de

Anmeldung:
Wir bitten um Anmeldung bis zum 2. März 2017 ausschließlich an: office@dgo-online.org. Teilen Sie uns bei der Anmeldung bitte mit, ob Sie an der gesamten Konferenz teilnehmen möchten oder nur an einem der beiden Tage.

 

 

Die russischen Revolutionen des Jahres 1917 leiteten den Zusammenbruch der monarchischen Imperien in Europa ein. Was im Februar als Befreiung von der imperialen Unterdrückung gefeiert wurde, mutierte mit dem Oktoberumsturz zu einer Entfesselung staatlicher und gesellschaftlicher Gewalt in neuem imperialem Ausmaß. Euphorie und Terror schufen ein Regime, das über die Grenzen der Sowjetunion hinaus Faszination und Schrecken auslöste. Fast alle Revolutionen des 20. Jahrhunderts bezogen sich als Imitation oder Abwehr auf den „Roten Oktober“.

Der 100. Jahrestag der russischen Revolutionen gibt Anlass für eine strukturelle Analyse von Revolutionen und die Diskussion politischer und gesellschaftlicher Voraussetzungen, wirtschaftlicher Folgen, künstlerischer Ausdrucksformen und der Auswirkungen revolutionärer Umstürze auf die internationale Ordnung.

Über die Ursachen, Versprechen und Folgen von Revolutionen diskutieren wir unter anderen mit Asef Bayat, Jack A. Goldstone, Helmut König, Kateryna Mishchenko, Liudmila Novikova, Ulrike Poppe und Wolfgang Thierse.

 

Das Konferenzprogramm als PDF

 

PROGRAMM

 

DONNERSTAG, 16. MÄRZ 2017

 

17:30 Uhr Eröffnung

 

17:45 Uhr Prolog
Gesellschaften im Umbruch
Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a. D., Berlin

 

18:00 Uhr Vortrag
Revolutionen in der Moderne
Jack Goldstone, The Hong Kong University of Science and Technology

 

18:30 Uhr Kommentar und Diskussion
Die Einordnung der russischen Revolutionen von 1917
Liudmila Novikova, Higher School of Economics, Moskau

 

19:45 Uhr Empfang

 

 

FREITAG, 17. MÄRZ 2017

 

9:00 Uhr Vortrag
Hannah Arendt und die Theorie der Revolution
Helmut König, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

 

9:30 Uhr Kommentare und Diskussion
Der Arabische Frühling und der Euromajdan
Asef Bayat, University of Illinois / Wissenschaftskolleg zu Berlin Kateryna Mishchenko, Publizistin, Kiew

 

11:00 Uhr Kaffeepause

 

11:30 Uhr Parallele Panels

 

Dekaden des Roten Oktober
Jean-François Fayet, Université de Fribourg
Juliane Fürst, University of Bristol
Maciej Górny, Deutsches Historisches Institut Warschau

 

Die Oktoberrevolution an den früheren Peripherien des Zarenreichs. Interpretation und Geschichtspolitik
Zaal Andronikashvili, Zentrum für Kultur- und Literaturforschung, Berlin
Irina Morozova, Institut für Ost- und Südosteuropastudien, Regensburg
Oula Silvennoinen, University of Helsinki

 

Eigentumsvorstellungen und Eigentumsrechte. Der lange Schatten der Revolution
Kerstin Brückweh, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Carsten Herrmann-Pillath, Max-Weber-Kolleg, Universität Erfurt
Florian Willershausen, WirtschaftsWoche, Düsseldorf*

 

Radical Chic. Ästhetik der Revolutionen
Roland Cvetkovski, Universität zu Köln
Branislav Dimitrijević, Hochschule für Kunst und Design, Belgrad
Anna Tikhomirova, Reutlingen*

 

13:00 Uhr Mittagspause

 

14:30 Uhr Podiumsdiskussion
Revolution und internationale Ordnung
Iryna Busygina, Moscow State Institute of International Relations
Jost Dülffer, Universität zu Köln
Harald Müller, Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, Frankfurt am Main

 

15:45 Uhr Kaffeepause

 

16:00 Uhr Podiumsdiskussion
Revolutionen und Gegenrevolutionen oder Die Furcht vor der Freiheit. 1989 und danach
Mischa Gabowitsch, Einstein Forum, Potsdam
Ruprecht Polenz, Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde, Berlin / Münster
Ulrike Poppe, Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, Potsdam
Karolina Wigura, University of Oxford / Kultura Liberalna, Warschau

 

17:30 Uhr Ende der Konferenz

 

* angefragt

 

 


 

 
Auftaktworkshop des von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Graduiertenkollegs


Soziale Folgen des Wandels der Arbeitswelt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

 


Zeit: 17. März 2017

Tagungsort:
Zentrum für Zeithistorische Forschung
Großer Seminarraum
Am Neuen Markt 9d
14467 Potsdam

Veranstalter:
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Institut für Zeitgeschichte München-Berlin
Hans Böckler Stiftung
Ruhr-Universität Bochum

 

In modernen Gesellschaften ist das Leben grundlegend durch die Art des Arbeitens bestimmt. Entsprechend große soziale Folgen hatte der Wandel der Arbeitswelt seit den 1970er Jahren, der etwa durch die Automatisierung, Globalisierung und Expansion des Dienstleistungssektors gekennzeichnet ist.

Das von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Graduiertenkolleg untersucht historisch-empirisch diese sozialen Folgen der veränderten Arbeitswelt. Im Vordergrund stehen die innerbetrieblichen Auswirkungen, Formen neuer sozialer Ungleichheit und das Handeln gewerkschaftlicher Akteure. Dazu verknüpft das Kolleg die zeithistorische Analyse materiell greifbarer Wandlungsprozesse und konkreter Handlungen im politischen und betrieblichen Raum mit der Ebene der Wahrnehmung und Deutung. Die Geschichte der Arbeit wird damit in die Kultur- und Gesellschaftsgeschichte der Nachkriegszeit eingebettet.

Das Promotionskolleg wird gemeinsam vom Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (Frank Bösch, Sprecher, und Winfried Süß), dem Institut für Soziale Bewegungen Bochum (Stefan Berger) und dem Institut für Zeitgeschichte München (Andreas Wirsching) getragen. Der Auftakt-Workshop diskutiert die Projekte der beteiligten Nachwuchswissenschaftler/innen.

Das Workshopprogramm (PDF)

 

PROGRAMM

9.00 Uhr Frank Bösch (ZZF Potsdam): Einführung

9.15 Uhr Arbeiten in der Dienstleistungsgesellschaft

Manuela Rienks (IfZ München): Von Tante Emma zur Schlecker-Frau? Die Entwicklung des Berufes ‚Verkäuferin‘ in der Bundesrepublik Deutschland in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Stefan Zeppenfeld (ZZF Potsdam): Beschäftigung nach der "Gastarbeit". Türkische Arbeitswelten in West-Berlin seit den 1970er Jahren

Kommentar: Nicole Mayer-Ahuja (Göttingen)


10.45-11.15 Uhr Pause


11.15 Uhr Folgen des Wandels der Industriearbeit

Mario Boccia (IfZ München): Arbeitnehmerbewusstsein in der Krise. Die Transformation des Betriebs in den 1970er und 1980er Jahren und ihre Wahrnehmung innerhalb der Belegschaft bei AUDI und der MAN
Malte Müller (IfZ München): Mannesmann. Welten im Umbruch – Unternehmen und Beschäftigte nach dem Boom

Jessica Elsner (ZZF Potsdam): Arbeitsverhältnisse und soziale Ungleichheit im Automobilbau der DDR. Das Automobil-Werk Eisenach (AWE) seit den 1970er Jahren

Kommentar: Jörg Neuheiser (Tübingen)


13.00-13.45 Uhr Mittagspause


13.45 Uhr Gewerkschaften und Arbeitswelt im Wertewandel

Sebastian Voigt (IfZ München): Westdeutsche Gewerkschaften und der ‚Strukturbruch‘. Die Politik des DGB, der HBV und der IG CPK in den 1970er und frühen 1980er Jahren

Moritz Müller (ISB Bochum): Der Einfluss postfordistischer Wandlungs-prozesse auf das Selbstverständnis und die Rolle der IG Metall in den 1970er und 1980er Jahren

Mandy Stalder-Thon (ISB Bochum): Der Einfluss der „Neuen Frauenbewegung“ seit den 1970er Jahren auf die inhaltliche Arbeit und den organisatorischen Aufbau des DGB

Kommentar: Wolfgang Schröder (Kassel)


15.30 Uhr Kaffeepause


16.00 Uhr Neue ungleiche Rahmungen der Arbeitsgesellschaft

Katharina Täufert (ISB Bochum): (Neue) Armut bekämpfen? Gewerkschaftliche Debatten in den ost- und westdeutschen Arbeitsgesellschaften der 1980/90er Jahre

Ronny Grundig (ZZF Potsdam): Praktiken des Erbens im bundesdeutsch-britischen Vergleich

Kommentar: Dietmar Süß (Augsburg)


17.30 Uhr Schlussdiskussion

Tagungsende 18.00 Uhr


Kontakt:
Judith Koettnitz
Zentrum für Zeithistorische Forschung
Telefon: +49 (0)331 289 91 56
E-Mail: koettnitz@zzf-potsdam.de

 

 


 

 

 
International Exploratory Workshop


Home Computer Subcultures and Society Before the Internet Age

 


Date:
24-25 March 2017


Venue: 
Collegium Helveticum
Semper-Sternwarte
Schmelzbergstraße 25, 8006 Zürich



Organization:
Gleb J. Albert, Department of History, University of Zürich
Julia Erdogan, Zentrum für Zeithistorische Forschung/Centre for Contemporary History Potsdam
Markku Reunanen, Department of Media, Aalto University, Helsinki

The workshop is supported by:
- Schweizerischer Nationalfonds / Swiss National Science Foundation (SNF);
- Zentrum für Zeithistorische Forschung /Centre for Contemporary History Potsdam (ZZF);
- Department of History, University of Zurich;
- DFG Research Group “Media and Mimesis”;
- Collegium Helveticum;
- Echtzeit - Digitale Kultur;
- Digitale Kultur e.V.

Registration:
Guests are welcome, yet they should pre-register at: gleb.albert@uzh.ch before March 22 due to limited seats.
The film screening on the evening of March 24, which takes place in a different venue, is open for everyone and does not require pre-registration.


The aim of the International Exploratory Workshop “Home Computer Subcultures and Society Before the Internet Age” is to bring together current research on computer subcultures at the dawn of home computing, to analyse their role in the computerisation of (post-)industrial societies, and to look at how these often marginalised user groups interacted with the state and the public. We understand computer subcultures as groups of computer users who engaged in “tinkering” with their machines and made their activity into a distinct feature of their identity, thus forming “scenes” such as hackers, crackers, demosceners, or gamers. These subcultures did not develop inside a vacuum, but evolved within a complex interplay between users, politics, lawmaking, markets, and mass media. The workshop will bring together international scholars with the aim of going beyond just mapping and describing early home computer subcultures in different parts of the world. Instead, we want to embed computer subcultures within wider societal contexts, and in doing so, to analyse them as part of political, cultural, social and economic change in the 1980s and early 1990s. Furthermore, the workshop strives to contribute to new developments in subculture studies. It will explore the extent to which we can speak of a specific new type of digital subcultures coming to fruition in the 1980s, in an epoch that had computerisation and neoliberalisation as two defining features. Last not least, the workshop will help to historicise the roots of contemporary Internet-driven global culture. Virtually all early home computer subcultures evolved around digital communication. Thus, a focus on these pre-Internet practices will contribute to public perceptions of the Internet and its history.


Programm

Friday, 24 March 2017


10:00: Thomas Hengartner (Director, Collegium Helveticum): Welcome address
10:15: Gleb J. Albert, Julia Erdogan, Markku Reunanen:
Introduction
10:30: Jürgen Danyel, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam:
Subcultures of the Digital Age. Mythbuilding, Selfunderstanding and Social Impact (Keynote)

11:15-11:45 – Coffee Break

The State of Research (11:45 – 13:15)
- Nick Montfort, Massachusetts Institute of Technology: Bringing the Home into the Computer
- Markku Reunanen, Aalto University: Demo and Cracker Studies: Who, What, Where and How?
- Canan Hastik, Technical University of Darmstadt: DEMOAGE. Towards Multidisciplinary Collaborative Digital Humanities Research

13:15-14:45 – Lunch

Computers, Subversion, and Society
(14:45 – 15:45)
- Max Stadler, ETH Zurich: “Abuse of Army Equipment”: Alternative Computing in Western Germany, ca. 1980
- Julia Erdogan, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam: Divided Cultures? Hackers in East and West Germany

15:45-16:15 Coffee Break

Dial-Up Cultures: Online Sociability Before the Internet (16:15-18:15)
- Kevin Driscoll, University of Virginia: Who's Online? A Demography of Bulletin Board Systems in North America
- Matthias Röhr, Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg: Between DBP and BBS. Modems, Bundespost and German Home Computer Subcultures
- Petri Saarikoski, University of Turku: Early History of BBS-Culture in Finland, 1982-2000
- Beatrice Tobler, Swiss Open-Air Museum Ballenberg: Mailbox Worlds. Looking Back at the Swiss Mailbox Scene of the 1990s

Film Screening “The 8-Bit Philosophy 2 – The Good and the Bad Guys” (2017, first showing) and Q&A with director Konstantin Stürz (19:00-20:30) - University of Zurich, Rämistrasse 71, Lecture theatre KOL-F-118 (Floor “F”)

20:30: Conference Dinner


Saturday, 25 March 2017

Peripheries? Computer Subcultures Beyond the “West” (9:00-11:00)
- Gleb J. Albert, University of Zurich: Freaks, Pirates and New Markets. The Cracking Scene and Software Piracy in Developing Economies (Late 1980s to Early 1990s)
- Maria B. Garda, University of Łódź: Alternative Usage of Microcomputer Technology During the Decline of the People's Republic of Poland
- Theodore Lekkas & Aristotle Tympas [remote participant], National and Kapodistrian University of Athens: The Utopian Eighties of the Home Computer: Subcultural Communities Redefining Computing Technology. The Greek Experience
- Jaroslav Švelch, Charles University in Prague: Making Games Ordinary. Studying Hobby Computer Cultures and Computer Games of 1980s Czechoslovakia

11:00-11:30: Coffee Break

Subcultures, Technical Innovation and Computer Industries (11:30-13:30)
- Daniela Zetti, ETH Zurich: “A Sizeable, Technical Project’” 1978-80. Niklaus Wirth’s Lilith Workstation as a Tool for Software Engineering
- Margarete Pratschke, ETH Zurich: “Good artists steal”. Apple, Pirates, and the Making of Corporate Identity
- Patryk Wasiak, University of Wrocław: The Polish Amiga Scene: Computer Brand Community in Transitional Economy
- Ulf Sandqvist, Umeå University: The Game Industry and the Demoscene. A Short Review of the History, Archives and Research Methods from a Swedish Perspective

13:30-14:00: Lunch

Final Discussion
(14:00-15:00)
- Monika Dommann, University of Zurich: Introductory Comment


Contact:
Gleb J. Albert
gleb.albert@uzh.ch

 


 

 

 
Tagung


Wege in die digitale Gesellschaft.
Computer und Gesellschaftswandel seit den 1950er Jahren

 


Zeit:Kreissparkkasse Ludwigsburg, 1963. Mit freundlicher Genehmigung der Kreissparkasse Ludwigsburg
30.-31. März 2017

 

Beginn:
Donnerstag, 30. März 2017, 10.00 Uhr

Tagungsort: 
Zentrum für Zeithistorische Forschung
Am Neuen Markt 9d
14467 Potsdam

 



Rechenzentrum der Kreissparkasse Ludwigsburg, 1963.
(Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung der Kreissparkasse Ludwigsburg)

Veranstalter: 
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
Tel.: +49 (0) 331 289 91 57
sekretariat@zzf-potsdam.de

 

Organisation:
Prof. Dr. Frank Bösch
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Anmeldung:
Wir bitten unter Nennung der akademischen Anbindung und der Arbeitsschwerpunkte
um Anmeldung bis zum 23. März 2017 bei:
Judith Koettnitz
Zentrum für Zeithistorische Forschung
Telefon: +49 (0)331 289 91 56
E-Mail: koettnitz@zzf-potsdam.de

 

 

 

Die Etablierung des Computers zählt zu den wichtigsten gesellschaftlichen Veränderungen der jüngeren Zeitgeschichte. Bereits seit den 1950er Jahren setzten große Unternehmen, Behörden und das Militär Computer ein. Schon die Zeitgenossen diskutierten intensiv die Folgen der Computerisierung und bewerteten sie als einen tiefgreifenden Umbruch. Dennoch hat sich die Zeitgeschichtsforschung bislang kaum mit den Folgen der digitalen Veränderungen beschäftigt.
Die Tagung fragt nach den Verbindungen zwischen dem digitalen und sozialen Wandel. Sie untersucht die Wahrnehmungen, Gebrauchsweisen und die gesellschaftlichen Folgen der Computernutzung vor dem Internetzeitalter. Klassische Themen der Zeitgeschichtsforschung, wie die Geschichte der Arbeit, des Wohlfahrtsstaats und des Bankenwesens, der polizeilichen Überwachung oder des subversiven Protests, werden so neu perspektiviert.
Einen Schwerpunkt der Tagung bildet die Frage, auf welche Weise die digitale Datenverarbeitung Kontroll- und Machtgefüge veränderte. Dabei wird neben der Bundesrepublik auch die Computernutzung in der DDR betrachtet, um spezifisch sozialistische Entwicklungen und Interaktionen mit dem Westen auszumachen.

 

Projekt-Blog zum Forschungsprojekt "Aufbrüche in die Digitale Gesellschaft"

 

Das Konferenzprogramm als PDF

 

PROGRAMM

 

DONNERSTAG, 30. MÄRZ 2017

 

10.00 Uhr Zeithistorische Perspektiven auf die Computerisierung

Moderation: Jürgen Danyel (ZZF Potsdam)

Frank Bösch (ZZF Potsdam): Computer und Gesellschaftswandel im geteilten Deutschland

David Gugerli (ETH Zürich): Wie die Welt in den Computer kam

 

11.30 Uhr Kaffeepause

 

12.00 Uhr Digitale Kontrolle und Vernetzung

Moderation: Gerhard Sälter (GDS Berliner Mauer)

Constantin Goschler (Bochum): Sicherheit, Demokratie und Transparenz. NADIS, HYDRA und die Anfänge der elektronischen Datenverbundsysteme in der BRD und den USA

Rüdiger Bergien (ZZF Potsdam): Totale Erfassung durch Vernetzung? Informationsverbünde zwischen (Geheim )Polizei und Verwaltung in der Bundesrepublik und DDR, 1970–1990

Kommentar: Klaus-Dietmar Henke (Berlin)

 

13.30 Uhr Mittagspause (Buffet im ZZF)

 

14.30 Uhr Sicherheitsstrukturen

Moderation: Debora Gerstenberger (FU Berlin)

Hannes Mangold (ETH Zürich): Kontrolle und Konspiration. Zur soziotechnischen Transformation der Sicherheit im digitalen Wandel

Janine Funke (ZZF Potsdam): "Revolution of Military Affairs?" - Elektronische Datenverarbeitung im deutschen Militär der 1960er/1970er Jahre

Kommentar: Klaus Weinhauer (Bielefeld)

 

16.00 Uhr Kaffeepause

 

16.30 Uhr Die Digitalisierung des Verwaltungshandelns

Moderation/Kommentar: Winfried Süß (ZZF Potsdam)

Lawrence Frohman (New York): Wirtschaftlichkeit, Transparenz, und Kontrolle: Die Computerisierung im Gesundheitswesen zwischen Kostenexplosion und Arzt-Patient (Fehl-)Verhalten

Thomas Kasper (ZZF Potsdam): „Licht im Rentendunkel“. Der Einfluss der elektronischen Datenverarbeitung auf die bundesdeutsche Rentenreform von 1972

Paul Erker (München): Digitalisierung in der kommunalen Versorgung: Die Stadtwerke München

 

19.00 Uhr Abendessen

 

20.00 Uhr Abendvortrag

Martina Heßler (Hamburg): Fischdose, Monster, Gegner und Freund. Ambivalenzen der digitalen Schachkultur seit den 1970er Jahren

 

 

Freitag, 31. März

 

9.00 Die Digitalisierung der Finanzwirtschaft

Moderation: Ralf Ahrens (ZZF Potsdam)

Martin Schmitt (ZZF Potsdam): Vernetzung. Elektronische Zahlungsverkehrsnetzwerke in den Sparkassen der BRD und der DDR, 1975–1989

Sebastian Gießmann (Siegen): Eine Kreditkarte für Europa? Der Fall der EUROCARD, 1977–1985

Kommentar: Christian Henrich-Franke (Siegen)

 

10.30 Uhr Kaffeepause

 

11.00 Uhr Computer und der Wandel der Industriearbeit

Moderation/Kommentar: Annette Schuhmann (ZZF Potsdam)

Michael Homberg (Köln): Die „Revolution“ und ihre Kinder. Arbeiten in der IT-Industrie

Kim Priemel (Oslo): “The Empire Strikes Back”? Der Computer als multiple Innovation und die industriellen Arbeitsbeziehungen in der Druckindustrie

 

12.30 Uhr Mittagspause (Buffet im ZZF)

 

13.30 Computerkulturen als Netzwerke und soziale Bewegung

Moderation/Kommentar: Sven Reichardt (Konstanz)

Julia Erdogan (ZZF Potsdam): Technologie, die verbindet. Die Entstehung von Hackerkulturen in Deutschland

Matthias Röhr (FZH Hamburg): Pioniere digitaler Kommunikation: Die Mailbox-Szene und die Deutsche Bundespost in den 1980er Jahren

Gleb Albert (Universität Zürich): Cracker, Softwarepiraten und neue Märkte: Die Globalisierung einer Subkultur, 1985-1995

 

15.30 Uhr Pause

 

16.00-16.45 Uhr Abschlussdiskussion

Impulsreferate:

Ulf Hashagen (Deutsches Museum München)

Axel Schildt (FZH Hamburg)
 

 


 

 

 
Workshop


Burdens and Beginnings:
Rebuilding East and West Germany Nazism

In Honor of Konrad H. Jarausch


Time:
April 6-7, 2017

Location: 
University of North Carolina at Chapel Hill (USA)
 

Co-Conveners and Sponsors of the Workshop:
• University of North Carolina at Chapel Hill: Center for European Studies, College of Arts & Sciences, Department of History, Department of Germanic and Slavic Languages and Literature,
• Duke University: Department of History
• Centre for Contemporary History, Potsdam
• German Academic Exchange Service (DAAD) 
• NCGS Seminar and Workshop Series

Organizers:
• Karen Hagemann, UNC Chapel Hill, Department of History, email: hagemann@unc.edu
• Tobias Hof, UNC Chapel Hill, Department of History, email: tobi@email.unc.edu
• Peter Gengler, UNC Chapel Hill, Department of History
• Brittany Lehman, Charleston College, Department of History
• Larisa Stiglich, UNC Chapel Hill, Department of History  
 


More than twenty-five years after the peaceful revolution and German reunification a fresh look at the competing efforts in East and West Germany to rebuilt their states and societies after 1945 is necessary in order to understand the roads taken and the alternatives missed in attempting to fashion “a better Germany” out of the wreckage of the ‘Third Reich.’ Since the very concept of German nationalism was discredited, statehood suspended and competing models of society envisioned, it will be especially important to look not only at mainstream trends, but also to examine more systematically the contesting voices of the respective oppositions which aimed to “demilitarize” and “democratize” societies and foster more “social justice” and “equality”—even though, the meaning of these political and social concepts was quite controversial.

A first set of issues the workshop will explore revolves around the toxic legacy of the Nazi dictatorship. How did the occupying powers seek to prevent World War Three, reorient a defeated enemy country towards a more peaceful future and deal with the humanitarian emergency of mass population movements? A second cluster of problems involves the construction of two competing states, the Federal Republic and the German Democratic Republic. Which traditions inspired these blueprints, what were their contrasting visions of citizenship and how did they try to reconstruct the gender order? A third set of questions addresses the challenges of dealing with the collapse of society and culture. How did intellectuals restructure their social theories, treat the toxic legacy of anti-Semitism and use the media to cope with problematic memories? A final set of themes concerns the growing estrangement of the victors in the Cold War since it distorted the efforts at a new start by forcing the Germans to choose sides. What were the great power interests, how did the defeated justify their competing departures and what role did the transatlantic ties of a 3 democratic left play? The result of these discussions ought to be a better understanding of the complexities of the post-fascist efforts at a new beginning.

With this workshop we want to honor of Konrad H. Jarausch a colleague, scholar and mentor and explore a theme that played and still plays an important role in his research and writing: postwar German history and its East-West entanglements.


Program (pdf)


Program

Thursday, April 6, 2017


Luncheon Seminar for Graduate Students
Post-1945 German Histories: New Approaches – New Questions


1:00 – 3:00 PM
Location: UNC Chapel Hill, FedEx Global Education Center, 301 Pittsboro St, Room 4003

With Mary Fulbrook (University College London, Department of German)

Moderation: Peter Gengler (UNC Chapel Hill, Department of History), Brittany Lehman (Charleston College, Department of History) and Larisa Stiglich (UNC Chapel Hill, Department of History)

A registration for the luncheon seminar is necessary. To register please send an email latest until 1 April 2017 to Peter Gengler: pgengler@live.unc.edu

Public Keynote Lecture
Reframing the Past: Justice, Guilt and Consolidation in East and West Germany after Nazism

5:00 – 7:00 PM
Location: UNC Chapel Hill, Wilson Library, Pleasants Family Assembly Room

5:00 PM: Welcome: Karen Hagemann (UNC Chapel Hill, Department of History)

5:15 PM: Introduction of the Keynote Speaker and Moderation: Konrad H. Jarausch ((UNC Chapel Hill, Department of History) 

Public Lecture:
Mary Fulbrook (University College London, Department of German)
Reframing the Past: Justice, Guilt and Consolidation in East and West Germany after Nazism

7:00 PM: Dinner


Friday, April 7, 2017


Workshop
Burdens and Beginnings: Rebuilding East and West Germany after Nazism

9:00 AM – 6:00 PM
Location: UNC Chapel Hill, Wilson Library, Pleasants Family Assembly Room

8:30 – 9:00 AM: Welcome Coffee and Registration

9:00 – 10:45 AM: Panel I: Burdens and Beginnings

Chair and Moderation: Tobias Hof (UNC Chapel Hill, Department of History)

Presentations
• Noah Strote (NC State University, Department of History)
Lions Lay down with the Lambs: The Weimar Generation and the Ideological Preconditions of Post-Fascist Germany
• Peter Gengler (UNC Chapel Hill, Department of History)
“Germany’s Nr. 1 Problem”: Sympathy Narratives of “Flight and Expulsion” and the Struggle for Recognition, 1945-1952
 • Derek Holmgren (Wake Forest University, Department of History)
“Papers or Humanitarianism?”: The Friedland Refugee Camp and West German Management of Displaced Populations in Cold War Context

 Commentator: Michael L. Meng (Clemson University, Department of History)

10:45 – 11:00 AM: Coffee Break

11:00 AM – 1:00 PM: Panel II: New States

Chair and Moderation: Adam R. Seipp (Texas A&M University, Department of History)

Presentations
• James Chappel (Duke University, Department of History)
Revisiting the Welfare Dictatorship: Volkssolidarität, East German Eldercare, and the Socialist Style of Welfare in the 1950s
• Brittany Lehman (Charleston College, Department of History)
Naturalization and Ethnic Minorities in West Germany: Exceptions to Jus Soli, 1949- 1974
• Alexandria Ruble (UNC Chapel Hill, Department of History)
Postwar Paternalisms: Combating Fascism Through the Family in 1950s East and West Germany

Commentator: Helga Welsh (Wake Forest University, Department of Politics and International Affairs)

1:00 – 2:00 PM: Lunch Break

2:00 – 3:45 PM: Panel III: New Societies and Cultures

Chair and Moderator: Richard Langston (UNC Chapel Hill, Department of Germanic and Slavic Languages and Literature)

Presentation
• Jakob Norberg (Duke University, Department of Germanic Languages and Literature)
Adorno and the Nation
• Andrea A. Sinn (Elon University, Department of History and Geography)
Returning to Stay? Jews in East and West Germany after the Holocaust
• Priscilla Layne (UNC Chapel Hill, Department of Germanic and Slavic Languages and Literature)
Zwischen Halbstarken und Rowdys: Depictions of Consumerism, Rebellion and Gender in the 1950s

Commentator: Jonathan Hess (UNC Chapel Hill, Department of Germanic and Slavic Languages and Literature)

3:45 – 4:00 PM: Coffee Break

4:00 – 5:45 PM: Panel IV: New National and International Orders

Chair and Moderator: Holger Moroff (UNC Chapel Hill, The Department of Political Science)

Presentations
• Andrew Port (Wayne State University, Department of History):
Rethinking Regime Stability: The Loyalty of Ordinary East Germans in the Early GDR
• Lorn Hillaker (UNC Chapel Hill Department of History)
Forging a “Better Germany”: Competing Images of West and East Germany, 1949-1960
• Scott Krause (ZZF Potsdam)
Revisiting Willy Brandt’s Berlin: The German-American Campaign to Reintroduce an Anti-Fascist Activist as a Cosmopolitan Cold Warrior, 1946-1966

Commentator: Thomas Pegelow-Kaplan (Appalachian State University, Center for Judaic, Holocaust and Peace Studies)

A publication of selected and rewritten workshop papers in a Special Issue of the journal Central European History under the title “Burdens and Beginnings: Rebuilding East and West Germany after Nazism and War—Comparative and Entangled Perspectives” is planned. The special issue will be edited by Karen Hagemann, Tobias Hof and Konrad H. Jarausch.

Reception in Honor of Konrad H. Jarausch
German History in Transatlantic Perspective


6:30 – 8:00 PM
Location: UNC Carolina Club, 150 Stadium Drive, Chapel Hill, NC 27514

• Welcome by Karen Hagemann (UNC Chapel Hill, Department of History)

• Welcome by Fitz Brundage (Chair, UNC Chapel Hill History Department)
• Welcome by John Stephens (Director, UNC Chapel Hill Center for European Studies)

• Laudatio: Chris Browning (UNC Chapel Hill, Department of History)
• Laudatio: Elizabeth Heineman (University of Iowa, Department of History)
• Laudatio: Hanno Hochmuth (Centre for Contemporary History, Potsdam)

• Presentation of the Festschrift “German History in Transatlantic Perspective” by Michel L. Meng (Clemson University, Department of History) and Adam R. Seipp (Texas A&M University, Department of History)

8:00 PM: Reception

8:30 PM: Dinner

A registration for the reception and the dinner is necessary. The number of participants is limited. To register please send an email latest until 1 April 2017 to:
Tobias Hof: tobi@email.unc.edu.

 


 Abgeschlossene Tagungen und Konferenzen 2017


   

 

 
Tagung


14. Potsdamer DoktorandenInnenforum zur Zeitgeschichte

Schwerpunkt: Angst! Zeithistorische Konjunkturen
eines gesellschaftlichen Phänomens

 


Zeit: 16.-17. Februar 2017   
Beginn: Donnerstag, 16. Februar 2017 | 13:00 Uhr Einführungsvortrag

Ort: 
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Großer Seminarraum
Am Neuen Markt 9d
14467 Potsdam

Veranstalter: 
Zentrum für Zeithistorische Forschung

Organisation:
Alex Konrad, David Bebnowski, Florentine Schmidtmann

 

 

Anmeldung:
Um Anmeldung wird gebeten bis zum 10. Februar 2017 per Email:
doktorandenforum@zzf-potsdam.de

 

Zum 14. Mal seit 2004 laden die Doktorandinnen und Doktoranden des Zentrums für Zeithistorische Forschung (ZZF) zum Potsdamer DoktorandInnenforum ein. Am 16.-17. Februar 2017 stellen auswärtige Promovierende aus dem In- und Ausland ihre Promotionsprojekte am ZZF vor. Das Schwerpunktthema Angst wird am ersten Tag des Forums behandelt. Am zweiten Tag geht es weitere innovative und relevante Themen der zeithistorischen Forschung.

Mit dem Thema „Angst! Zeithistorische Konjunkturen eines gesellschaftlichen Phänomens" werden unterschiedliche Zugänge für zeithistorische Untersuchungen von Ängsten methodisch und theoretisch diskutiert.
Kollektive wie individuelle, abstrakte wie konkrete Ängste bilden ein wichtiges Narrativ der Gesellschaften des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart. Ob es um den vielzitierten Terminus der "German Angst", die Bedrohung durch eine nukleare Apokalypse im Kalten Krieg oder um die sich häufig in Rassismus transformierende Phobie vor Fremdem handelt: Ängste sind stete Begleiter der Politik- und Alltagsgeschichte.
 

Programmflyer (pdf)


Programm

Donnerstag, 16. Februar 2017

12:00 | Anmeldung

13:00 | Einführungsvortrag

Dr. Karena Kalmbach (Eindhoven)
Ängstliche Zeiten. Angst als Schlüsselkonzept zur Geschichte des 20. Jahrhunderts?


13:30 | PANEL I: Soziale Ängste


Kyra Palberg (Duisburg-Essen) Kalkulierbare Ängste? Arbeitsmarktstatistiken als „Stimmungsbarometer“
Jonathan Pärli (Freiburg i. Ü.) Asyl, Angst und Aktivismus. Die Asylbewegung und die Sorge um die Schweiz (ca. 1979-2000)
Margarete Tiessen (Cambridge) Literarisches Leben und politischer Zusammenbruch: Verlegerische Konzeptionen eines nationalen Neubeginns

Moderation: Dr. Annelie Ramsbrock (ZZF)


15:00 | Kaffeepause

15:15 | Brown Bag Impuls zur Fotoausstellung
Anja Lange (Kiew)
Protest und Angst auf dem Maidan
„Angst ist am Maidan in Kiew etwas, das vereint, und etwas, das trennt.“ Anja Lange zeigt anhand der Bilder, die sie im Winter 2013/14 bei der Euromaidan Revolution in Kiew aufgenommen hat, wie eng Protest und Angst zusammenhängen.


16:00 | PANEL II: Ängste aus der bipolaren Welt


Constanze Knitter (Mainz) Die stetige Angst vor feindlicher Unterwanderung. Ostdeutsch-französische Städtepartnerschaften im Visier der Staatssicherheit
Alexander Golovlev (Florenz) Der Russe kommt… und singt? Russenangst, Sowjetbesatzung und Musikdiplomatie im Wiener Alltags- und Kulturleben (1945-55)
Thorsten Holzhauser (Mainz) Wer hat Angst vor der PDS? Debatten um die Integration der Partei im vereinigten Deutschland

Moderation: Anna Warda (ZZF)

17:30 | Abendessen


18:30 | Podiumsdiskussion Wohin mit der Angst? Ängste als Katalysatoren in Gesellschaft, Politik und den Medien

Auf dem Podium diskutieren:
Leila Younes El-Amaire, geb. 1991, Studium der Rechtswissenschaften, aktiv in den Projekten Juma (jung, muslimisch, aktiv) und i,Slam e.V. Prof. Dr. Bernd Greiner, geb. 1952, Historiker an der Universität Hamburg und dem Hamburger Institut für Sozialforschung. Leiter des Berliner Kolleg Kalter Krieg
Barbara Richstein, geb. 1965, Sprecherin für Europa, Migration und Integration sowie stellv. Vorsitzende der CDU-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, ehem. Vorstandsreferentin der jüdischen Gemeinde Berlin
Falk Richter, geb. 1969, Theaterregisseur und Dramatiker, u.a. an der Schaubühne Berlin. Sein Theaterstück FEAR setzt sich mit Rechtspopulismus in Deutschland auseinander

Moderation: Prof. Dr. Martin Sabrow (Direktor des ZZF)

20:00 | Empfang


Freitag, 17. Februar 2017

09:00 | PANEL III: Systemwechsel – Die lange Wende

Tatyana Lipai (Minsk) Migration of women-scientists in the USSR (1945-68)
Irina Egorova (St. Petersburg) The Subjectivity of Perestroika: Life under the Condition of Discursive Destruction
Lilith Buddensiek (Münster) „Mord und Totschlag“ oder „wirkliche Erneuerung“? Private Einsicht in die Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit als Mittel der Diktaturaufarbeitung

Moderation: Clemens Villinger (ZZF)


10.30 | Kaffeepause


11:00 | PANEL IV: Internationale Beziehungen im Kalten Krieg

Tobias Schmitt (Freiburg) Das verdeckte U.S.-Engagement für eine westdeutsche Wiederbewaffnung (1948-55)
Alexander Benatar (Berlin) Der indische Subkontinent als Spielfeld des Kalten Krieges. Deutsch‐deutsch-indische Beziehungen im Bangladeschkrieg 1971
Dennis Romberg (Münster) Zwischen Angst und Aufbruch: Energiekrise und Atomkraft in der Außenpolitik der Bundesrepublik (1970–79)

Moderation: Ronny Grundig (ZZF)

12:30 | Mittagessen


13:30 | PANEL V: Vergemeinschaftungen

Kerstin Schulte (Bielefeld) „Volksgemeinschaft“ hinter Stacheldraht. Die Internierungslager in der britischen und US-amerikanischen Besatzungszone und ihre Bedeutung für die deutsche Nachkriegsgesellschaft
Aline Maldener (Saarbrücken) Transnationalität populärer Jugendkultur. Jugendmedien in der Bundesrepublik Deutschland, in Großbritannien und Frankreich (1964–81)
Anne-Christine Hamel (Leipzig) Der intergenerationelle Wandel der jungen Heimatvertriebenen und ihrer Nachkommen im Spiegel gesellschaftspolitischer Umbrüche

Moderation: Alex Konrad (ZZF)



Kontakt:
Florentine Schmidtmann, David Bebnowski, Alex Konrad
ZZF Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
schmidtmann@zzf-potsdam.de
david@bebnowski.de
konrad@zzf-potsdam.de

 

 

 

 

Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen beim ZZF (2011).