Newsletter | Dezember 2012 | Nr. 9

   

 

 

 

[BRIEFANRED],

der letzte Newsletter des ZZF in diesem Jahr ist zugleich der erste nach der turnusmäßigen Evaluierung des Instituts im November 2012. Auch wenn das schriftliche Votum der Begutachtungsgruppe des zuständigen Leibniz-Senats erst im Sommer des nächsten Jahres vorliegen wird, blickt das ZZF zufrieden auf diese Begehung zurück.
Zugleich liefen die vielfältigen Aktivitäten am Institut weiter. Davon zeugt etwa der Relaunch unseres Portals Zeitgeschichte-online, das in seiner überarbeiteten Präsentation vor wenigen Tagen ans Netz gegangen ist. Lesen Sie mehr, auch über abgeschlossene Dissertationen und neue Publikationen, über Mitarbeiter und Tagungen in unserem aktuellen Newsletter.
Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Neue Jahr.

Prof. Dr. Frank Bösch
Prof. Dr. Martin Sabrow
Direktoren

Besuchen Sie auch unsere Website und unsere Facebook-Seite.


 

Aktuelles

 

Zeitgeschichte-online: Relaunch

Zeitgeschichte-online (ZOL) erscheint seit dem 10. Dezember 2012 auf einer neu gestalteten Website. Neben dem neuen Design hat die Redaktion das Angebot des Fachportals übersichtlicher strukturiert und in sechs Rubriken gebündelt.
Parallel zum Relaunch des Portals präsentiert sich Zeitgeschichte-online auch in den sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter). "Wir sehen dies als eine Möglichkeit, direkter als bisher mit den Nutzerinnen und Nutzern des Portals zu kommunizieren", sagt Dr. Annette Schuhmann, verantwortliche Redakteurin von ZOL.

Zur Pressemitteilung (pdf)

Zu Zeitgeschichte-online.de

 

 

Nikolai Wehrs schließt Promotionsarbeit über den "Bund Freiheit der Wissenschaft" erfolgreich ab

Am 10. Dezember 2012 verteidigte Nikolai Wehrs am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin seine Dissertation zum Thema "Der Bund Freiheit der Wissenschaft (BFW) und die hochschul- und bildungspolitischen Debatten in der Bundesrepublik 1967-1982". Die Arbeit wurde mit der Gesamtnote "summa cum laude" ausgezeichnet. Als Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Gerda-Henkel-Stiftung war Nikolai Wehrs von 2007 bis 2012 als Doktorand in der Abteilung III "Wandel des Politischen im 20. Jahrhundert: Rechte, Normen, Semantik" am ZZF Potsdam tätig. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr. Martin Sabrow sowie Prof. Dr. Paul Nolte (Freie Universität Berlin). Nikolai Wehrs arbeitet seit dem 1. Juli 2012 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder.

Weitere Informationen


 

Rüdiger Gerlach verteidigt Dissertation über die betriebliche Sozialpolitik des Volkswagenwerks und des VEB Sachsenring

Am 28. November 2012 verteidigte Rüdiger Gerlach an der Philosophischen Fakultät der Universität Potsdam seine Dissertation zum Thema "Betriebliche Sozialpolitik im historischen Systemvergleich. Das Volkswagenwerk und der VEB Sachsenring von den 1950er bis in die 1980er Jahre" mit der Gesamtnote "summa cum laude". Mit seinem Dissertationsprojekt, finanziert durch ein Ivan-Hirst-Promotionsstipendium der Volkswagen AG, war Rüdiger Gerlach von 2008 bis 2012 als Doktorand in der Abteilung II "Wirtschaftliche und soziale Umbrüche im 20. Jahrhundert" tätig. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr. André Steiner.

Weitere Informationen

 





Stellengesuch einer Bar in Berlin, Januar 2011
(Foto: acwBerlin via Flickr)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Artikel auf Docupedia-Zeitgeschichte

Kirsten Heinsohn, Claudia Kemper, Geschlechtergeschichte,
Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 4.12.2012, URL:
https://docupedia.de/zg/Geschlechtergeschichte?oldid=85303

Geschlecht, so die These des Beitrags von Kirsten Heinsohn und Claudia Kemper im Anschluss an die Forschung, ist keine geschlossene oder gar ausdiskutierte Kategorie. Vielmehr ist das, was unter Geschlecht verstanden wird, ein fortlaufender Aushandlungsprozess, der insbesondere im Hinblick auf seine strukturgebenden und situativen Bedeutungen zu historisieren ist. Die Autorinnen skizzieren das Forschungsfeld "Geschlechtergeschichte", stellen zentrale theoretische Überlegungen vor und entwickeln schließlich Perspektiven für eine geschlechterhistorisch erweiterte Zeitgeschichte.

Weitere neue Artikel:

Isabel Heinemann, Wertewandel, Version: 1.0, in:
Docupedia-Zeitgeschichte, 22.10.2012, URL:
https://docupedia.de/zg/Wertewandel?oldid=84709

Klaus Nathaus, Sozialgeschichte und Historische Sozialwissenschaft, Version: 1.0, in:
Docupedia-Zeitgeschichte, 24.9.2012, URL:
https://docupedia.de/zg/Sozialgeschichte_und_
Historische_Sozialwissenschaft?oldid=84656

Peter Haber, Zeitgeschichte und Digital Humanities, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 24. 9.2012, URL: https://docupedia.de/zg/Digital_Humanities?oldid=84594

Daniel Speich Chassé, Fortschritt und Entwicklung, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 21.9.2012, URL: https://docupedia.de/zg/Fortschritt_und_Entwicklung?oldid=84606



Forschung

 
   

Akteure auf dem "Römerfest" in Rottenburg a. N. 2011.
(Foto: S. Samida)

Verbundprojekt "Living History": Experten messen "Emotionsbegriff" zentrale Bedeutung zu

Im Zentrum des ersten Experten-Workshops des Verbundprojekts "Living History" standen die vielfältigen körperlichen und emotionalen Praktiken bei der Präsentation, Vermittlung und Aneignung historischen Wissens im Museum, im Fernsehen und beim Wandern. Zudem diskutierten die zwölf Teilnehmer/innen am 30. November 2012 in Tübingen auch verschiedene zentrale Konzepte und Begriffe, die eng mit dem Forschungsfeld verbunden sind. Dazu zählen: Authentizität, Emotion, Erleben, Atmosphäre und Wissen. "Bei der Diskussion", so Dr. Stefanie Samida (Leiterin des Forschungsprojekts am ZZF Potsdam), "wurde deutlich, wie eng akademische und populäre Wissenschaft im Kontext der "Living History" verzahnt sind".

Weitere Informationen zum Projekt (pdf)

Website zum Projekt

 


 

Weitere Jahrgänge von DDR-Zeitungen online verfügbar

Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts "Portal zur Presse der SBZ/DDR" haben die Projektpartner, die Zeitungsabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin und die Projektgruppe am ZZF, im Dezember 2012 weitere Zwischenergebnisse vorgelegt: Vom "Neuen Deutschland" liegen inzwischen die kompletten Jahrgänge 1946 bis 1970 vor. Neu hinzugekommen sind die Jahrgänge 1945 bis 1964 der "Berliner Zeitung". Damit ist ein erster, bedeutender Teil der Tagespresse der SBZ und der DDR für die wissenschaftliche Forschung und Recherche frei zugänglich.

Weitere Informationen

Zum Presseportal

 
 

 

Forschungsprojekt über Westemigranten zwischen USA-Exil und DDR beginnt im Januar 2013

"Beargwöhnt und benötigt: Westemigranten zwischen USA-Exil und DDR" lautet der Titel des neuen Forschungsprojektes von Prof. Dr. Mario Keßler. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) teilfinanzierte Projekt hat das Ziel, deutsche kommunistische oder prokommunistische Remigranten zwischen dem Exil in den USA und ihrem späteren Wirken in der DDR zu untersuchen. Das Projekt läuft von 2013 bis 2015 und ist in Abteilung I "Kommunismus und Gesellschaft" angesiedelt.

Weitere Informationen zum Projekt

 

 

15.-18. November 2012 / 44th Annual ASEEES Convention 2012 in New Orleans

Das von der Leibniz-Gemeinschaft (WGL) geförderte Projekt "Physische Gewalt und Herrschaftslegitimation im Spätsozialismus" nahm an der diesjährigen ASEEES-Tagung (Association for Slavic, East European, and Eurasian Studies) in New Orleans mit vier Sektionen teil. Dr. Jan C. Behrends und Dr. Jens Gieseke, sowie die Doktorand/innen Alena Maklak, Jennifer Rasell und Robert Lucic präsentierten gemeinsam mit Kolleg/innen aus dem internationalen Netzwerkprojekt erste Ergebnisse ihrer Studien.

Website des Projekts "Physical Violence"

 


Foto: J. Danyel

 

"Die Seelower Höhen – ein Ort des Erinnerns und der Begegnung": Neue ständige Ausstellung eröffnet

40 Jahre nach ihrer Gründung präsentiert sich die Gedenkstätte "Seelower Höhen" in einem neuen, zukunftsorientierten Gewand. Die Informationen über die Kämpfe westlich der Oder, basierend auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, die Geschichte des Erinnerungsortes und sein Platz in der deutschen Erinnerungskultur seit 1945 bilden den Rahmen der denkmalgeschützten Außenanlage und der neuen ständigen Ausstellung. Sie wurde am 15. Dezember 2012 feierlich von Ministerpräsident Matthias Platzeck eröffnet. Im Rahmen des wissenschaftlichen Beirats wurde die Ausstellung vom ZZF Potsdam durch Dr. Jürgen Danyel und Dr. Irmgard Zündorf fachlich beraten.

 

↑ top



Neuerscheinungen

 
   

 

ZeitRäume
Potsdamer Almanach 2011

Frank Bösch/Martin Sabrow (Hg.)

Der Titel "ZeitRäume" versammelt eine Auswahl von zeitgeschichtlichen Analysen, die im Jahr 2011 am Zentrum für
Zeithistorische Forschung Potsdam vorgestellt wurden oder aus der Arbeit des Instituts entstanden sind.

Mit Beiträgen von: Ralf Ahrens, Andrew H. Beattie, Jan C. Behrends, Stefan Berger, Thomas Beutelschmidt, Frank Bösch, Rüdiger Hachtmann, Mario Keßler, Rebecca Menzel, Bodo Mrozek, Martin Sabrow, Quinn Slobodian, André Steiner, Anja Tack, Peter Ulrich Weiß

Inhaltsverzeichnis

Link zur Bestellung beim Wallstein Verlag


 

Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert

SPD-Parteivorstand (Hg.)

Nikolas Dörr/Christl Wickert (Bearbeiter)

Mit einem Geleitwort von Hans-Jochen Vogel

Das vorliegende Gedenkbuch ruft die Lebensläufe von Menschen in Erinnerung, die schwerster Verfolgung ausgesetzt waren, in Konzentrationslagern und Zuchthäusern gefangen waren und vielfach ermordet wurden. Die 2. Auflage enthält 648 Biografien; davon sind 143 neu aufgenommen worden. Die Schicksale können als repräsentativ für die ungleich höhere Zahl von verfolgten Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten gelten. Sie beeindrucken jeden, der das Buch nutzt.

Link zur Bestellung bei vorwärtsbuch

 

 

"Třetí říše. Úvod do studia"

Dietmar Süß/Winfried Süß (Hg.)

Tschechische Übersetzung von "Das 'Dritte Reich'. Eine Einführung"

Nacionálněsocialistické masové hnutí vzešlo z útrob německé společnosti, přemohlo výmarskou demokracii a přineslo do Evropy zkázu a smrt. Hledání kořenů jeho destruktivních sil zaměstnávalo generace historiků a zaměstnává je dodnes. Doba nacionálního socialismu je onou fází německých dějin, která je snad nejlépe probádána a těší se největšímu zájmu. Na základě nejnovějších výsledků výzkumu nabízí kniha lehce pochopitelný a čtivý přehled všech důležitých a dosud opomíjených otázek ke třetí říši. Nepostradatelnou je pro každého, kdo se zajímá o dějiny nacionálního socialismu a jeho důsledky.

Das Buch kann bei Naše vojsko bestellt werden.

 

 ↑ top



ZZF intern

 
 

PERSONALIEN

Jutta Braun ist seit dem 1. November 2012 assoziierte Forscherin in der Abteilung IV "Regime des Sozialen im 20. Jahrhundert. Mobilisierung, Wohlfahrtsstaatlichkeit und Rationalisierung" am ZZF Potsdam. Sie forscht zum Thema "Erosion und Überwindung der SED-Herrschaft in Potsdam. 1985-1990".

Elke Kimmel und Anke Silomon sind seit Juni bzw. Oktober 2012 assoziierte Forscherinnen im Bereich "Wissenstransfer und Hochschulkooperation" am ZZF Potsdam. Anke Silomon forscht zum Thema "Das kirchliche Leben an der Garnisonkirche zwischen 1945 und 1989" und Elke Kimmel befasst sich mit der Person Otto Wiesners (1910-2006).

Melanie Arndt, die seit 2004 wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZZF Potsdam war, ist ab dem 1. Januar 2013 an der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien der Universität Regensburg tätig.

Nicole Kramer, die seit 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZZF Potsdam war, ist seit Oktober 2012 wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Neueste Geschichte an der Goethe-Universität Franfurt a.M.

 

STELLENAUSSCHREIBUNGEN

Leibniz Summer Fellowships
Die Summer Fellowships richten sich an fortgeschrittene Wissenschaftler/innen aus dem Ausland und ermöglichen ihnen für einen begrenzten Zeitraum (zwei Monate) die Mitarbeit in einer der Forschungsabteilungen des ZZF Potsdam. Bewerbungsschluss: 31. Januar 2013

Zur Stellenausschreibung

 

↑ top



     

Veranstaltungen

 






 

14.-15. Februar 2013 | Tagung und Fortbildung

"Opfer, Täter, Jedermann? 'DDR-Zeitzeugen' im Spannungsfeld von Aufarbeitung, Historisierung und Geschichtsvermittlung"

Zeitzeugen sind seit 1989/90 zu einer geschichtskulturellen und pädagogischen Leitfigur in der Aufarbeitung und Vermittlung der Geschichte und Folgen der SED-Diktatur geworden. Auf der Tagung werden wissenschaftliche, didaktische und künstlerische Perspektiven auf die Arbeit mit Zeitzeugen gekreuzt und in Workshops und Projektvorstellungen Möglichkeiten zu Austausch, Vernetzung und Fortbildung geboten.

Veranstalter: Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, Zeitpfeil e.V., Bildungswerk der Humanistischen Union NRW

Ort: Haus der Natur, Reimar-Gilsenbach-Saal, Lindenstr. 34, 14467 Potsdam

Um Anmeldung wird gebeten.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:
Programm "Opfer, Täter, Jedermann?" und Anmeldung (pdf)

 

↑ top



Nachlese

 
 

9.-10. Juli 2012 | Konsensgesellschaften in der Krise? Großbritannien und die Bundesrepublik seit den 1970er Jahren

Tagungbericht (pdf)
von Martin Diebel, Universität Jena


12.-13. Oktober 2012 | Europäische Willi-Münzenberg-Arbeitstagung

Tagungsbericht bei H-Soz-u-Kult
von Ralf Hoffrogge, Universität Potsdam


19.-20. Oktober 2012 | Zeitalter der Audiovision? Zeithistorische Perspektiven auf das Verhältnis von Medien und Gesellschaft

Tagungsbericht bei H-Soz-u-Kult
von Kirsten Moritz, Universität Göttingen

 

↑ top



Impressum

 
 

© Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
Internet:
http://www.zzf-pdm.de

Redaktion:
Dr. Hans-Hermann Hertle, Marion Schlöttke M.A., Katharina Lewald
Email:
newsletter@zzf-pdm.de

Der Nachdruck oder die Übernahme von Bildern ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet. Alle Rechte vorbehalten.

Das Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) ist ein interdisziplinär ausgerichtetes Institut zur Erforschung der deutschen und europäischen Zeitgeschichte mit Sitz in Potsdam. Das ZZF ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

↑ top