Newsletter | Mai 2013 | Nr. 11

   

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Erforschung der "Visual History" bildet einen markanten Schwerpunkt am ZZF Potsdam. Eine Buchpublikation und zwei Tagungen in diesem Feld unterstreichen dies aktuell. Im neuen Forschungsfeld der "Material Culture" ist ein jüngst eingeworbenes Forschungsprojekt angesiedelt, das die materielle Kultur als soziales Gedächtnis der DDR-Gesellschaft untersucht. Gerade gestartet ist zudem der Leibniz-Forschungsverbund "Krisen einer globalisierten Welt", an dem sich das ZZF Potsdam aktiv beteiligt. Lesen Sie mehr, auch über neu bewilligte Projekte, über Publikationen und aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Prof. Dr. Frank Bösch
Prof. Dr. Martin Sabrow
Direktoren

Besuchen Sie auch unsere Website und unsere Facebook-Seite.


 

Aus der Forschung

 

 

Leibniz-Forschungsverbund "Krisen einer globalisierten Welt" nimmt Arbeit auf

Per Kooperationsvertrag haben sich im April dieses Jahres 
20 Leibniz-Institute zum Forschungsverbund "Krisen einer globalisierten Welt" zusammengeschlossen und ihre Arbeit aufgenommen. Darunter befinden sich zahlreiche wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Institute, aber auch naturwissenschaftliche. ZZF-Direktor Prof. Frank Bösch gehört der dreiköpfigen Lenkungsgruppe an, Sprecher des Verbundes ist Prof. Hubert Wolf von der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) in Frankfurt am Main. Der Verbund widmet sich der Genese von Krisen und den Reaktionen auf sie. Im Zentrum stehen Finanzmarkt- und Verschuldungskrisen, Welternährungskrisen, Krisen politischer Ordnungssysteme sowie Umweltkrisen.

Nachdem die Lenkungsgruppe Ende Februar Grundlinien der künftigen Arbeit ausgearbeitet hat, wird sich am 10./11. Juli 2013 ein erster Workshop dem Krisenbegriff aus unterschiedlicher disziplinärer Richtung widmen. Neben Tagungen und Veranstaltungen bringt das ZZF Potsdam eigene Forschungen in den Verbund ein, die Krisen thematisieren. Bereits vom 26. bis 28. September 2013 wird eine internationale Tagung zum Thema "The Energy Crises of the 1970s as Challenges to the Industrialized World" am ZZF Potsdam stattfinden.

Zum Leibniz-Forschungsverbund "Krisen einer globalisierten Welt"

 


Marcel Bolomey, offizieller Fotograf der ersten UN-Generalversammlung, posiert mit seiner Kamera.
Foto: United Nations

In London diskutierten Wissenschaftler über die Macht von dokumentarischen Fotos

Vom 23. bis 25. Mai 2013 fand am German Historical Institute in London die Tagung "The Ethics of Seeing. 20th Century German Documentary Photography Reconsidered" statt. Gegenstand der Konferenz war die Frage, in welcher Weise dokumentarische Fotografien als politisches und moralisches Element fungierten und wie sie die kollektive Erinnerung an Ereignisse des 20. Jahrhunderts prägten. Die Konferenz wurde von Paul Betts (University of Sussex), Jennifer Evans (Carleton University, Ottawa) und ZZF-Fellow Stefan-Ludwig Hoffmann (University of California, Berkeley) in Kooperation mit dem ZZF Potsdam veranstaltet. Beteiligte ZZF-Wissenschaftler waren Annelie Ramsbrock mit einem Vortrag über "Injured Faces, Contested Pictures. Medical Photography and Weimar Visual Culture" sowie Thomas Lindenberger und Annette Vowinckel als Kommentatoren zu den Panels "Eigensinn and Subculture" bzw. "Seeing the Subject". Das vollständige Programm finden Sie unter www.ethicsofseeing.com.

 

Wie kann materielle Kultur als soziales Gedächtnis einer Gesellschaft dienen?

Anfang Mai 2013 ist am ZZF Potsdam ein Projekt gestartet, das in den nächsten drei Jahren die materielle Kultur als soziales Gedächtnis einer Gesellschaft erforschen wird. Die Bearbeiter der beiden Teilprojekte, Dr. Andreas Ludwig und Anna Katharina Laschke, werden für ihre Forschungen die Sammlungen zur materiellen Kultur der DDR im Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt als Quellenfundus mit exemplarischen Fragestellungen erschließen. Das Projekt wird gefördert von der VolkswagenStiftung im Rahmen der Förderinitiative "Forschung in Museen". Am ZZF Potsdam ist das Forschungsprojekt in der Abteilung V "Zeitgeschichte der Medien- und Informationsgeschichte" angesiedelt.

Weitere Informationen

Titel "Alltag: DDR. Geschichten - Fotos - Objekte" beim Ch. Links Verlag bestellen

 


Leibniz-Gemeinschaft, Geschäftsstelle in Berlin
Foto: Jan Zappner

Neues Projekt zur Erarbeitung der Geschichte der Leibniz-Gemeinschaft gestartet

ZZF-Wissenschaftlerin Ariane Brill wird die Geschichte der Leibniz-Gemeinschaft erforschen. Im Mittelpunkt der Quellenrecherche stehen: die einzelnen Stadien der institutionellen Strukturgewinnung; die Frage nach der Binnen- und Außenlegitimation der Leibniz-Gemeinschaft und die Entwicklung einer eigenen Corporate Identity; sowie die Positionierung gegenüber den bereits bestehenden bzw. sich parallel herausbildenden Forschungsorganisationen Max-Planck-Gesellschaft, Fraunhofer-Gesellschaft und Helmholtz-Gemeinschaft. In diesem Rahmen thematisiert das Projekt das Selbstverständnis der Leibniz-Gemeinschaft, ihren Umgang mit Akzeptanzproblemen und ihr Auftreten in der Öffentlichkeit, wie es sich vor allem in der medialen Beachtung spiegelt.

Zur Website der Leibniz-Gemeinschaft

 


Rekombination aus Altem und Neuem in Almaty,
der Hauptstadt Kasachstans. Foto: P. Stykow

Neue Artikel auf Docupedia-Zeitgeschichte

Petra Stykow, Postsozialismus, Version: 1.0, in:
Docupedia-Zeitgeschichte, 22.04.2013, URL:
http://docupedia.de/zg/Postsozialismus?oldid=86098

Der Beitrag von Petra Stykow befasst sich mit "Postsozialismus"- bzw. "Postkommunismus"-Konzepten, die sich in sozialwissenschaftlichen (Anthropologie, Wirtschaftssoziologie/ Politische Ökonomie, Politikwissenschaft, Geografie) sowie in kulturwissenschaftlich-philosophischen Diskursen nach dem Ende des Kalten Kriegs entwickelt haben. Sie bezeichnen historische Gemeinsamkeiten der Länder im östlichen Europa und (re-)konstruieren damit eine Geschichtsregion, die traditionell als "Osteuropa" und in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts als "Ostblock" firmierte.


Achim Landwehr, Kulturgeschichte, Version: 1.0, in:
Docupedia-Zeitgeschichte, 14. 5.2013, URL:
http://docupedia.de/zg/Kulturgeschichte?oldid=86239

Auf die neuen politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen seit den 1990er-Jahren reagiert die Kulturgeschichte nicht nur mit einer umfassenden Ausweitung ihrer Themen, sondern auch mit einer Perspektivierung, die auf Sinngebungsformen und Bedeutungsnetze zielt, mit denen Gesellschaften der Vergangenheit ihre Wirklichkeiten ausgestattet haben. Achim Landwehr gibt in seinem Beitrag einen kurzen Überblick über die Geschichte der Kulturgeschichte, geht auf die zeitgenössischen Herausforderungen ein und benennt exemplarisch Themenbereiche, für die eine kulturhistorische Befragung zukünftig lohnend erscheint.


Jetzt online: Dossier zum 60. Jahrestag des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953

Der Aufstand vom 17. Juni jährt sich 2013 zum sechzigsten Mal. Er war die erste Massenerhebung im Machtbereich der Sowjetunion überhaupt und eines der Schlüsselereignisse, die den Gang der deutsch-deutschen Geschichte bis zur Einheit im Jahr 1990 maßgeblich mitbestimmt haben.

Zum 60. Jahrestag des 17. Juni 1953 hat die Bundeszentrale für politische Bildung in Zusammenarbeit mit dem ZZF Potsdam (wissenschaftliche Beratung: Dr. Hans-Hermann Hertle) und Deutschlandradio ein umfangreiches Dossier erarbeitet. Es stellt mit interaktiven Karten, Fotos, Interviews und Überblickstexten sowie zahlreichen Ton- und Filmdokumenten den Volksaufstand beispielhaft dar.
Dossier: Der Aufstand des 17. Juni 1953

Die zahlreichen O-Töne, Fotos, Karten, Dokumente und Grafiken der Website www.17juni53.de vermitteln nach wie vor ein dem aktuellen Forschungsstand adäquates Bild vom 17. Juni 1953. Die Website steht zeitgeschichtlich interessierten Nutzerinnen und Nutzern als thematisches Archiv auch in Zukunft offen.

 

Neue Themen bei Zeitgeschichte-online (ZOL)

Auswahl:

Christoph Classen, Unsere Nazis, unser Fernsehen
http://www.zeitgeschichte-online.de/film/unsere-nazis-unser-fernsehen

Sina Fabian, Was von Margaret Thatcher bleibt
http://www.zeitgeschichte-online.de/kommentar/was-von-margaret-thatcher-bleibt

Claudia Weber, Katyn vor siebzig Jahren. Eine Sensation, die keine war
http://www.zeitgeschichte-online.de/kommentar/katyn-vor-siebzig-jahren-eine-sensation-die-keine-war

Rüdiger Gerlach, Postfordistische Logik. Zur Schließung des Opelwerkes in Bochum
http://www.zeitgeschichte-online.de/kommentar/postfordistische-logik

"Man darf nicht vergessen, dass der Terror massiv war..." Vor 80 Jahren wurde der 1. Mai zum "Feiertag der nationalen Arbeit" - Ein Interview mit Rüdiger Hachtmann
von David Hönscher, Mirko Winkelmann
http://www.zeitgeschichte-online.de/interview/man-darf-nicht-vergessen-dass-der-terror-massiv-war-vor-80-jahren-wurde-der-1-mai-zum


Weitere Artikel auf Zeitgeschichte-online finden Sie hier:
www.zeitgeschichte-online.de



Neuerscheinungen

 
   

Fotografien im 20. Jahrhundert
Verbreitung und Vermittlung

Annelie Ramsbrock, Annette Vowinckel und Malte Zierenberg (Hg.)

Das 20. Jahrhundert ist das Jahrhundert der Fotografie im doppelten Sinn. Es brachte neue Bildproduzenten und Infrastrukturen des technischen Bildes hervor, neue Bildformate und neue Ordnungen massenmedialer Sichtbarkeit. Die Beiträge in diesem Band zeigen, dass visuelle Semantiken im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit des Bildes nicht losgelöst von Herstellungsbedingungen, Auswahlverfahren und Präsentationsformen verstanden werden können. Nur aus dem Zusammenspiel dieser Kontexte wird jene viel beschworene "Macht der Bilder" greifbar, die zeitgenössische Wahrnehmungen bestimmte und die Vorstellung vom 20. Jahrhundert bis heute wesentlich prägt.

Link zur Bestellung beim Wallstein Verlag

 

Alltagsperspektiven im besetzten Warschau.
Fotografien eines deutschen Postbeamten (1939-1944)

Rudolf Jaworski und Florian Peters

Der deutsche Postbeamte Hermann Beyerlein war in den Jahren 1939-1944 bei der „Deutschen Post Osten“ im besetzten Warschau beschäftigt und leitete seit 1941 das für die Besatzungsmacht kommunikationstechnisch bedeutende Fernmeldeamt. Seinen Arbeitsalltag und seine Eindrücke aus der besetzten polnischen Hauptstadt hielt er in rund 300 erhalten gebliebenen privaten Fotografien fest.

Die alltagsgeschichtlich und biographisch orientierte Studie wirft ein neues Licht auf bislang wenig untersuchte Grauzonen des deutsch-polnischen Verhältnisses während des Zweiten Weltkriegs und erweitert das Bild von der deutschen Besatzungsherrschaft in Polen.

Link zur Bestellung beim Herder-Institut


Zeithistorische Forschungen/
Studies in Contemporary History
Heft 1/2013


Herausgegeben von Frank Bösch, Konrad H. Jarausch und Martin Sabrow in Verbindung mit Zeitgeschichte-online

Offenes Heft

Mit Beiträgen von: Hannah Ahlheim, Sophie Lorenz, Martin Sabrow, Klaus Nathaus / C. Clayton Childress, Stefanie Middendorf, Annette Vowinckel, Dominik Rigoll, Sonia Combe, Maria Couroucli / Vangelis Karamanolakis, Daniel Stahl, Axel Schildt und Alexa Geisthövel

Inhaltsverzeichnis

Link zur Bestellung bei Vandenhoeck & Ruprecht

 

 ↑ top



ZZF intern

 
 

PERSONALIEN

ZZF-Direktor Martin Sabrow ist bis Juni 2013 Fellow am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS).

Rüdiger Hachtmann ist von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen in eine unabhängige Historikerkommission berufen worden, die die Geschichte des Reichsarbeitsministeriums im Nationalsozialismus erforschen und aufarbeiten soll.
Weitere Informationen

Winfried Süß vertritt im Sommersemester 2013 den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte an der Bergischen Universität Wuppertal.

Christopher Neumaier übernimmt ab dem 1. Juni 2013 kommissarisch die Leitung der Abteilung II "Wirtschaftliche und soziale Umbrüche im 20. Jahrhundert". Der bisherige Leiter André Steiner möchte sich stärker auf sein
Forschungsprojekt zur Wirtschaftsgeschichte der Globalisierung konzentrieren.

Andreas Ludwig und Anna Katharina Laschke sind seit dem 1. Mai 2013 wissenschaftliche Mitarbeiter am ZZF Potsdam. Sie bearbeiten das von der VolkswagenStiftung geförderte Projekt "Materielle Kultur als soziales Gedächtnis einer Gesellschaft. Der Sammlungsbestand des Dokumentationszentrums Alltagskultur der DDR als Quelle für die zeitgeschichtliche Forschung".

Katja Stopka, Bibliotheksleiterin am ZZF Potsdam, ist für ein Forschungsprojekt am Deutschen Literaturinstitut Leipzig bis Ende 2014 beurlaubt. Ihre Vertretung übernimmt ab dem 1. Juni 2013 Romy Kunert (Master in Library and Information Science).

Florian Greiner schloss seine Promotionsarbeit zum Thema "Wege nach Europa - Deutungen eines imaginierten Kontinents in deutschen, britischen und amerikanischen Printmedien, 1914-1945" mit "summa cum laude" ab.
Auch Christiane Lahusen erlangte den Doktorgrad mit dem Abschluss ihrer Promotionsarbeit "Zurück in die Zukunft – Autobiographische Sinnstiftungen von DDR-Geisteswissenschaftlern nach 1989/90" ("magna cum laude").
Weitere Informationen

Im Juni und Juli 2013 kommen vier Gastwissenschaftler im Rahmen des "Physical Violence"-Projektes ans ZZF Potsdam: Péter Apor forscht zum Thema "Violence, Force and Discipline: Biopolitical Body Practices in Schools in Late Socialism". Muriel Blaive befasst sich mit dem Thema "Power and Violence Over the Female Body in Czechoslovakia: Social and Medical Practices of Birth-Giving". Barbara Klich-Kluczewska widmet sich dem Thema "Taboo, Society and Communism. Comparative Study of Poland and Czechoslovakia of the 1960s and 1970s". Lilia Topouzova (University of Toronto, Canada) bearbeitet das Thema "Reclaiming Memory: Concentration Camps in Communist Bulgaria".

 

↑ top



     

Veranstaltungen

 






 

30. Mai 2013, 18 Uhr | Vortrag

Dr. Fabian Scheffczyk:
Die 'Machtergreifung' in der Provinz. Das Beispiel des Gauleiters Kube und des Landdirektors von Arnim-Rittgarten

Veranstaltung im Rahmen der Reihe "1933 als Zäsur"

Ort: Potsdam

Flyer der Reihe "1933 als Zäsur" (pdf)


4. Juni 2013 | Heft-Präsentation

"Anti-liberales Europa", Heft 3/2012 der Zeitschrift "Zeithistorische Forschungen"

Ort: Berlin

Weitere Informationen


7. Juni 2013 | Workshop

Demoskopie im Staatssozialismus

Ort: Potsdam

Weitere Informationen


9. Juni 2013, 10-18 Uhr | Bürgertag

Bürgertag in der Potsdamer Gedenkstätte Lindenstraße zum 60. Jahrestag des Volksaufstandes in Brandenburg und Potsdam

Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Menschen unter Diktaturen"

Ort: Potsdam

Weitere Informationen erhalten Sie hier:
Flyer "Menschen unter Diktaturen" (pdf)


13. Juni 2013, 18 Uhr | Vortrag

Dr. John Zimmermann:
Das deutsche Militär und die Machtübernahme

Veranstaltung im Rahmen der Reihe "1933 als Zäsur"

Ort: Potsdam

Flyer der Reihe "1933 als Zäsur" (pdf)


17. Juni 2013, 18.30 Uhr | Theateraufführung

"Das Ende der SED", gespielt von theater 89

Ort: Berlin

Weitere Informationen


19.-20. Juni 2013 | Workshop

1. Workshop der beteiligten Institute des Leibniz-Forschungsverbundes "Historische Authentizität"

Ort: Mainz

Programm und Anmeldung (pdf)


21. Juni 2013 | Auftaktveranstaltung

Auftaktveranstaltung des Projekts "Visual History: Institutionen und Medien des Bildgedächtnisses"

Ort: Berlin

Weitere Informationen


20.-22. Juni 2013 | Workshop

Author's Workshop: Physical Violence in Late Socialism

Ort: Budapest

Weitere Informationen


11. Juli 2013, 18 Uhr | Lesung

Lesung des ZZF Fördervereins:
Fabelhafte Familien? - Kindheiten in der DDR
Marion Brasch und André Kubiczek im Gespräch

Im Anschluss an die Lesung lädt der Förderverein des ZZF Potsdam zum Sommerfest des Instituts in den Kutschstall des HBPG ein.

Ort: Potsdam

Weitere Informationen


18. Juli 2013, 19 Uhr | Vortrag

Dr. des. Annemone Christians:
Das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14. Juli 1933 und seine Umsetzung in Potsdam

Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Menschen unter Diktaturen"

Ort: Potsdam

Weitere Informationen erhalten Sie hier:
Flyer "Menschen unter Diktaturen" (pdf)

 

↑ top



 Nachlese  
 

19. - 20. April 2013 | Konferenz "Follow the Money? Wissenschaftspolitik und Wissenschaftsgeschichte in internationaler und globaler Perspektive"

Tagungsbericht (pdf)
von Mirko Winkelmann, ZZF Potsdam


 

30. November 2012 | Experten-Workshop "Living History"

Tagungsbericht auf H-Soz-u-Kult
von Katharina Löffler, Universität Tübingen

 

 ↑ top



Impressum

 
 

© Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
Internet:
http://www.zzf-pdm.de

Redaktion:
Dr. Hans-Hermann Hertle, Marion Schlöttke M.A., Katharina Lewald
Email:
newsletter@zzf-pdm.de

Der Nachdruck oder die Übernahme von Fotos ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet. Alle Rechte vorbehalten.

Das Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) ist ein interdisziplinär ausgerichtetes Institut zur Erforschung der deutschen und europäischen Zeitgeschichte mit Sitz in Potsdam. Das ZZF ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

↑ top