Newsletter | März 2013 | Nr. 10

   

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

das ZZF setzte vielfältige Akzente in einer Kommunismus- und DDR-Forschung, die in die deutsch-deutsche und internationale Geschichte eingebettet war. Die neuen Monographien von ZZF-Mitarbeitern unterstreichen dies: Matthias Judt  erforschte den Bereich Kommerzielle Koordinierung unter Alexander Schalck-Golodkowski, und Mario Keßler das bewegte Leben der Weimarer KPD-Chefin Ruth Fischer, die im amerikanischen Exil schließlich die anti-kommunistischen Kampagnen unter McCarthy unterstützte. Lesen Sie mehr, auch über neu bewilligte Projekte, über Publikationen und aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Prof. Dr. Frank Bösch
Prof. Dr. Martin Sabrow
Direktoren

Besuchen Sie auch unsere Website und unsere Facebook-Seite.


 

Aus der Forschung

 


Vierter Band des Editionsprojekts

Nach der kürzlichen Herausgabe des vierten Bandes werden nun die Arbeiten am abschließenden fünften Band des Editionsprojektes aufgenommen. 

"Die UdSSR und die beiden deutschen Staaten 1949-1953"
Fritz Thyssen Stiftung bewilligt Fortsetzung des Editionsprojektes

Mit der Fortsetzung des Editionsprojektes ab Sommer dieses Jahres sollen die deutsch-deutsch-sowjetischen Beziehungen jenseits der Stalin-Note vom 10. März 1952 dokumentiert werden.
Mit dem Arbeitsvorhaben kann am ZZF Potsdam das 1993 begonnene Editionsprojekt für die Stalinzeit mit einem fünften Band abgeschlossen werden. "Erstmals sollen Dokumente aus dem Archiv für Außenpolitik der Russischen Föderation gemeinsam mit Unterlagen aus dem Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes editiert werden.", erläutert ZZF-Direktor Prof. Dr. Martin Sabrow.
Das zweijährige Projekt wird der Historiker und Sowjetunion-Experte Dr. Jochen Laufer bearbeiten, der bereits für die ersten vier Bände der Edition die zugänglichen Quellen in russischen Archiven sichtete und auswertete.

Weitere Informationen

 
 


Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligt Projekt zu Strukturpolitik und Subventionen in der Bundesrepublik

Die DFG hat das auf drei Jahre angelegte Projektvorhaben "Strukturpolitik und Subventionen in der Bundesrepublik. Debatten und Entscheidungen nach dem 'Wirtschaftswunder'" bewilligt. Es soll Debatten und Entscheidungen über Subventionen als Instrument der Bewältigung wirtschaftlichen Strukturwandels in der Bundesrepublik analysieren. Das Forschungsvorhaben konzentriert sich auf den Zeitraum von den frühen 1960er bis zu den späten 1980er Jahren. Denn in dieser Zeit machten gesamtwirtschaftliche Wachstumsprobleme und industrielle Anpassungskrisen die Strukturpolitik zu einem zentralen, von der historischen Forschung jedoch nur punktuell untersuchten Politikfeld mit zahlreichen Akteuren. Die strukturpolitisch begründeten Subventionen werden als Ausdruck wirtschaftspolitischer Problemwahrnehmung und Ergebnis politisch-gesellschaftlicher Aushandlungsprozesse begriffen. Auf diese Weise leistet das Projekt einen Brückenschlag zwischen Wirtschafts- und allgemeiner Zeitgeschichte.

Dr. Ralf Ahrens wird das Projekt ab Juli 2013 bearbeiten.

 

 

 

 

 

 

 

 


Breites Interesse an digitalisierten Tageszeitungen aus der SBZ/DDR

Mit der Bereitstellung weiterer digitalisierter Zeitungsbestände im Zeitungsportal der Staatsbibliothek zu Berlin erhalten die Nutzer die Möglichkeit zur umfangreichen Recherche in einem einzigartigen Bestand an Pressematerialien aus der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der DDR. Anfang 2013 stieg die Zahl der Nutzer steil von bislang durchschnittlich 150 auf stellenweise über 900 Besucher pro Tag an.

Seit Juni 2009 wurden in dem gemeinsamen Projekt der Staatsbibliothek und des ZZF Potsdam ca. 400.000 Zeitungsseiten gescannt, als Faksimile aufbereitet und in recherchierbaren Volltext umgesetzt. Etwa die Hälfte aller Seiten sind nun online: vom Neuen Deutschland alle Ausgaben der Jahre 1946-1990 und von der Berliner Zeitung die Ausgaben aus den Jahren 1945-1964. Die ersten Jahrgänge der Zeitung Neue Zeit folgen demnächst.

presseportal.zzf-pdm.de 
Das Portal bietet eine wissenschaftliche Forschungsumgebung mit Einführungs- und Hintergrundtexten zum Pressesystem der DDR.

Zefys bei der Staatsbibliothek zu Berlin
Alle, die einen Bibliotheksausweis oder einen OpenID-Account (VDB) haben (kostenlos erhältlich auf xlogon.net), können über das Internet auf die Volltexte zugreifen.

 
 


Leibniz Summer Fellowships und Young Eastern European Fellowships (YEEF) an internationale Wissenschaftler vergeben

Das ZZF Potsdam hat für dieses Jahr drei Leibniz Summer Fellowships und zwei Young Eastern European Fellowships (YEEF) vergeben:

Als Leibniz Summer Fellows werden Lawrence Frohman (State University of New York, USA, Thema "Surveillance, Privacy, and the Politics of Personal Information: Forms of Social Power in the West German Information Society"), Judith Keilbach (Utrecht University, Niederlande, Thema: "Televising the Eichmann trial. Technological, institutional, and political contentions of a transnational media event") und Thomas Kühne (Clark University Worcester, USA, Thema: "Beauty in a Globalized World") am ZZF Potsdam forschen.

Ein Young Eastern European Fellowship erhielten Oxana Nagornaja in Fortsetzung von 2012 (South Ural State University, Chelyabinsk, Russland, Thema "Ostdeutsche Studierende in der Sowjetunion. Transnationale Räume und berufliche Karrieren im Kontext des Kalten Krieges während der 1950er und 1960er Jahre") und Ana Kladnik (University of Ljubljana, Slovenien, Thema "Human Security and the Making of Civil Society between Dictatorship and Democracy: The Case of Voluntary Fire Departments in Central Europe").

 

 


Neue Artikel auf Docupedia-Zeitgeschichte

Detlef Pollack, Säkularisierungstheorie, Version: 1.0, in:
Docupedia-Zeitgeschichte, 7.3.2013, URL:
https://docupedia.de/zg/Saekularisierungstheorie?oldid=85955

Die Säkularisierungstheorie, die sich mit dem Bedeutungsrückgang der Religion in modernen Gesellschaften beschäftigt und lange Zeit die Beschreibungen und Erklärungen für den religiösen Wandel in der Moderne dominierte, scheint in der heutigen Zeit an Gewicht zu verlieren. Detlef Pollack diskutiert in seinem Beitrag dieses Phänomen, wobei er zuerst auf den Inhalt der Säkularisierungstheorie eingeht, bevor er sich mit den verschiedenen Bedeutungen des Säkularisierungsbegriffes befasst. Zum Abschluss skizziert und kommentiert Pollack die kritischen Positionen in Bezug auf die Theorie.


Weitere neue Artikel:

Anne K. Krüger, Transitional Justice, Version: 1.0, in:
Docupedia-Zeitgeschichte, 25.1.2013, URL:
https://docupedia.de/zg/Transitional_Justice?oldid=85576

Claus-Dieter Krohn, Exilforschung, Version: 1.0, in:
Docupedia-Zeitgeschichte, 20.12.2012, URL:
https://docupedia.de/zg/Exilforschung?oldid=85420





 

 


Historisches Archiv des Tourismus
(Foto: HAT, 2013)


Neue Themen bei Zeitgeschichte-online (ZOL)

Der Relaunch beschert dem Fachportal ZOL zusätzliche Besucher. "Am häufigsten werden die Startseite, die Kommentare sowie das aktuelle Schwerpunktthema 'Auftragsgeschichte' aufgerufen. Bis zu 10.000 zeitgeschichtlich Interessierte besuchen ZOL jeden Monat.", so die verantwortliche Redakteurin Dr. Annette Schuhmann.

Auswahl:

Rüdiger Hachtmann, 600 Regalmeter Tourismus. Wiedereröffnung des Historischen Tourismus-Archivs an der TU Berlin
http://zeitgeschichte-online.de/thema/600-regalmeter-tourismus

Christian Mentel (Hg.), Zeithistorische Konjunkturen: Auftragsforschung und NS-Aufarbeitung in der Bundesrepublik
http://www.zeitgeschichte-online.de/thema/zeithistorische-konjunkturen-auftragsforschung-und-ns-aufarbeitung-der-bundesrepublik

Weitere Artikel auf Zeitgeschichte-online finden Sie hier:
www.zeitgeschichte-online.de

   


Neuerscheinungen

 
   


Der Bereich Kommerzielle Koordinierung.
Das DDR-Wirtschaftsimperium des
Alexander Schalck-Golodkowski – Mythos und Realität

Matthias Judt

Im Gegensatz zum Medienbild von Alexander Schalck-Golodkowski, das besonders auf skandalträchtige Vorgänge wie die Beschaffung embargobewehrter Güter aus dem Westen, den Handel mit Waffen und Antiquitäten sowie die Versorgung der SED-Spitze mit Westprodukten ausgerichtet war, analysiert Matthias Judt vor allem das alltägliche Geschäft der Unternehmen des Bereiches Kommerzielle Koordinierung (KoKo). Dieser eigenständige Firmenverbund agierte im Wesentlichen außerhalb des Plans des DDR-Außenhandels und versuchte, systemimmanente Defizite der Staatswirtschaft zu mildern. Die Studie zeigt jedoch, dass die legendären Devisenbeschaffer von KoKo letztlich indirekt zum Untergang der DDR beigetragen haben.

Link zur Bestellung beim Ch. Links Verlag

 


Ruth Fischer.
Ein Leben mit und gegen Kommunisten (1895-1961)

Mario Keßler

Zeithistorische Studien 51

Ruth Fischer (1895-1961) war 1924/25 weltweit die erste Frau an der Spitze einer Massenpartei: der Kommunistischen Partei Deutschlands. Wie niemand sonst stand sie für die Angleichung der KPD an das autoritäre sowjetische Parteimodell. Später wurde sie – von Hitler und Stalin verfolgt – zur leidenschaftlichen Antikommunistin, die in den USA sogar gegen ihre Brüder Gerhart und Hanns Eisler sowie gegen Bertolt Brecht aussagte. Zuletzt suchte sie wieder Anschluss an eine undogmatische Linke. Ruth Fischers bewegtes Leben wird in dieser Biographie auf der Grundlage bisher unerschlossener Archivquellen, darunter FBI-Akten, erstmals ausführlich dargestellt. Das Buch zeigt exemplarisch, wie Kommunismus und Antikommunismus sich im Kalten Krieg in einer Person verschränken konnten.

Link zur Bestellung beim Böhlau Verlag



Die Todesopfer am Außenring der Berliner Mauer
1961-1989 // The Victims at the Berlin-Brandenburg Border, 1961-1989

Maria Nooke/Hans-Hermann Hertle (Hg.)

zweisprachige Ausgabe (dt./engl.), im Eigenverlag erschienen

Mindestens 46 Menschen wurden zwischen 1961 und 1989 allein am Außenring der Berliner Mauer, der heutigen Landesgrenze zwischen Berlin und Brandenburg, getötet oder kamen im Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben.
Als "vertikale Stolpersteine" erinnern Informationsstelen am heutigen Mauerweg, dem früheren Todesstreifen, an diese Opfer der SED-Diktatur. ln diesem Band sind die auf den Erinnerungsstelen dargestellten Kurzbiographien der 46 Todesopfer an der Berlin-brandenburgischen Mauer dokumentiert. Sie würdigen die Opfer und halten die Erinnerung an die Geschichte der deutschen Teilung und ihre Überwindung durch die friedliche Revotution im Herbst 1989 wach.

Die Ausgabe kann – solange vorrätig – kostenlos angefordert werden bei:
Öffentlichkeitsarbeit des ZZF Potsdam, Dr. Hans-Hermann Hertle (
hertle@zzf-pdm.de)

 


Zeithistorische Forschungen/
Studies in Contemporary History
Heft 3/2012


Herausgegeben von Frank Bösch, Konrad H. Jarausch und Martin Sabrow in Verbindung mit Zeitgeschichte-online

Herausgeber dieses Hefts:
Dieter Gosewinkel, Peter Schöttler und Iris Schröder

Heftthema: "Antiliberales Europa"

Mit Beiträgen von: Dieter Gosewinkel, Peter Schöttler, Anne Kwaschik, Małgorzata Morawiec, Thomas Sandkühler, Robert Grunert, Iris Schröder, Raimund Bauer, Florian Greiner, Jens Hacke, Michael Pammer und Bernhard Dietz

Inhaltsverzeichnis

Link zur Bestellung bei Vandenhoeck & Ruprecht

 

 ↑ top



ZZF intern

 
 


Jan Philipp Wölbern
schloss seine Promotionsarbeit über den "Freikauf politischer Häftlinge aus der DDR" am 24. Januar 2013 am Historischen Institut der Universität Potsdam mit summa cum laude ab.
Ebenfalls mit der Bestnote summa cum laude schloss
Anne K. Krüger Ende vergangenen Jahres am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin ihre Dissertation zum Thema "Die globale Diffusion von Wahrheitskommissionen" ab.
Thomas Werneke verteidigte seine Dissertation zum Thema "Menschenrechte als politisches und ideologisches Argument im Kalten Krieg, 1961 - 1973" am 14. Februar 2013 an der Philosophischen Fakultät I der Humboldt-Universität zu Berlin.
Mehr Informationen zu den Promotionsarbeiten

Achim Saupe
ist seit dem 1. Januar 2013 Koordinator des neuen Leibniz-Forschungsverbunds "Historische Authentizität".

Hanno Hochmuth ist von März bis Juli 2013 als Visiting Scholar an der University of North Carolina Chapel Hill, USA tätig. Seine Vertretung als Assistent der Direktion übernimmt Jens Brinkmann.

Seit dem 1. Januar 2013 ist Christopher Banditt als assoziierter Doktorand in Abteilung II tätig. Er schreibt seine Dissertation zum Thema "Soziale Ungleichheit in Ostdeutschland 1980-2000. Arbeitnehmerhaushalte im Umbruch".

 

↑ top



     

Veranstaltungen

 






 


21. März 2013 | Lesungen, Filme, Diskussion

Der andere Tag von Potsdam
Auftaktveranstaltung der Reihe "1933 als Zäsur"

Ort: Potsdam

Weitere Informationen erhalten Sie hier: 
Flyer "Der andere Tag von Potsdam" und Anmeldung (pdf)
Flyer der gesamten Reihe "1933 als Zäsur" (pdf)
 


4. April 2013, 18 Uhr | Vortrag

Dr. Olaf Glöckner:
Die Auswirkungen des Arierparagraphen vom 7. April 1933 auf jüdische Juristen in Potsdam und Umgebung

Veranstaltung im Rahmen der Reihe "1933 als Zäsur"

Ort: Potsdam

Weitere Informationen erhalten Sie hier:
Flyer "Der andere Tag von Potsdam" und Anmeldung (pdf)
Flyer der gesamten Reihe "1933 als Zäsur" (pdf)


11. April 2013, ab 14 Uhr | Workshop

Rebels without a cause? Jugendgewalt in europäischen
Spielfilmen der 1950er bis 1980er Jahre

Ort: Potsdam

Weitere Informationen, Programm und Anmeldung


18. April 2013, 19 Uhr | Lesung

"Wir bleiben zusammen, und kein Tod kann uns mehr trennen"
Lesung aus dem Briefwechsel zwischen Helmuth James Graf von Moltke und seiner Frau Freya

Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Menschen unter Diktaturen"

Ort: Potsdam

Weitere Informationen erhalten Sie hier:
Flyer "Menschen unter Diktaturen" (pdf)


19. April 2013, 19 Uhr  | Theaterstück

"Das Ende der SED", gespielt von theater 89

Ort: Berlin, Zionskirche

Weitere Informationen

 

↑ top



Nachlese  
   


Christian Ernst vom Zeitpfeil e.V. begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung
im "Haus der Natur" in Potsdam. Veranstalter der zweitägigen Tagung waren das
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, Zeitpfeil e.V.
und das Bildungswerk der Humanistischen Union
NRW (Foto: ZZF Potsdam)


"Zeitzeugen-Tagung" stieß in Fachkreisen auf sehr großes Interesse

Unter dem Titel "Opfer, Täter, Jedermann?" diskutierten am
14. und 15. Februar 2013 in Potsdam mehr als 120 Teilnehmer über 'DDR-Zeitzeugen' im Spannungsfeld von Aufarbeitung, Historisierung und Geschichtsvermittlung.

Dabei gingen sie zunächst der Frage nach, was 'DDR-Zeitzeugen' eigentlich ausmacht, um anschließend die Arbeit mit Zeitzeugen zur DDR- und (deutsch-)deutschen Geschichte zu analysieren. Gerade hinsichtlich der Bildungspraxis hinterfragten die Teilnehmer methodische Probleme und Herausforderungen und untersuchten die immer wiederkehrenden kontroversen Debatten um "emotionale Überwältigung" und "Multiperspektivität".

"Auf der Tagung wurden sowohl die geschichtskulturellen Bedingungen, pädagogische Möglichkeiten und Probleme im Umgang mit Zeitzeugen herausgearbeitet als auch Impulse für die Bildungspraxis mit Zeitzeugen gegeben.", sagt Dr. Irmgard Zündorf, die die Veranstaltung für das ZZF Potsdam organisierte.

Die Ergebnisse der Tagung werden auf der folgenden Website nach und nach publiziert:

www.arbeit-mit-zeitzeugen.org

Artikel zur Tagung in den Potsdamer Neuesten Nachrichten:
http://www.pnn.de/campus/725782/

 

 ↑ top

 
 

Impressum

 
 

© Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam
Internet:
http://www.zzf-pdm.de

Redaktion:
Dr. Hans-Hermann Hertle, Marion Schlöttke M.A., Katharina Lewald
Email:
newsletter@zzf-pdm.de

Der Nachdruck oder die Übernahme von Fotos ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet. Alle Rechte vorbehalten.

Das Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) ist ein interdisziplinär ausgerichtetes Institut zur Erforschung der deutschen und europäischen Zeitgeschichte mit Sitz in Potsdam. Das ZZF ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

↑ top